«Atomfrage geht Westen nichts an»: Iran weist Ultimatum für Atomgespräche zurück

Aktualisiert

«Atomfrage geht Westen nichts an»Iran weist Ultimatum für Atomgespräche zurück

Der Iran lehnt direkte Verhandlungen mit der Sechsergruppe über sein umstrittenes Atomprogramm weiter ab. Das Land wies die ihm von westlichen Staaten gesetzte Frist für die Rückkehr an den Verhandlungstisch heute zurück.

Einen Tag nach Beratungen der fünf ständigen Mitglieder im UNO- Sicherheitsrates und Deutschlands nahe Frankfurt betonte der Sprecher des Teheraner Aussenministeriums, der Iran wolle nicht mehr mit Vertretern des Westens verhandeln.

«Die Atomfrage geht allein die Atomenergiebehörde IAEA etwas an und nicht die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates. Sie (der Westen) müssen wissen, dass der Iran sich Druck nicht beugen wird», sagte der Sprecher laut der Nachrichtenagentur IRNA.

Die Staatengemeinschaft droht dem Iran mit härteren Sanktionen, falls das Land im Streit um sein Atomprogramm nicht innerhalb dieses Monats einlenkt. Teheran steht im Verdacht, eine Atombombe bauen zu wollen, bestreitet dies aber.

Teheran hatte am Dienstag neue Vorschläge für eine Wiederaufnahme des Dialogs mit dem Westen angekündigt. Details wurden bisher aber nicht bekannt. Ständige Mitglieder der UNO-Sicherheitsrats sind die USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich. (sda)

Deine Meinung