Azadeh Namdari: Iranischer TV-Star weckte mit Bierfoto aus der Schweiz Unmut - jetzt ist sie tot
Publiziert

Azadeh NamdariIranischer TV-Star weckte mit Bierfoto aus der Schweiz Unmut - jetzt ist sie tot

Die iranische Star-Fernsehmoderatorin Azadeh Namdari hatte 2017 in ihrer Heimat für grossen Aufruhr gesorgt, weil sie sich ohne Kopfbedeckung und mit einem Bier in der Hand zeigte. Nun ist sie gestorben.

von
Lucas Orellano
1 / 4
Dieses Foto von Azadeh Namdari sorgte 2017 für grossen Aufruhr.

Dieses Foto von Azadeh Namdari sorgte 2017 für grossen Aufruhr.

Twitter
Ihr wurde Scheinheiligkeit vorgeworfen.

Ihr wurde Scheinheiligkeit vorgeworfen.

Instagram / azadenamdari.original
Dies, weil sie öffentlich für das Tragen eines Tschador eintrat, auf dem Foto aus der Schweiz aber ohne Verhüllung zu sehen war.

Dies, weil sie öffentlich für das Tragen eines Tschador eintrat, auf dem Foto aus der Schweiz aber ohne Verhüllung zu sehen war.

Instagram / azadenamdari.original

Darum gehts

  • Die ehemalige iranische Fernsehmoderatorin Azadeh Namdari wurde 2017 in Genf ohne Kopfbedeckung und biertrinkend fotografiert.

  • Der Aufruhr im Iran war gross, sie wurde vom staatlichen Sender entlassen.

  • Nun wurde sie tot aufgefunden. Ein Suizid wird nicht ausgeschlossen.

Azadeh Namdari ist tot. Die ehemalige iranische Fernsehmoderatorin starb im Alter von 36 Jahren in Teheran, wie «Farsnews» berichtet. Demnach wurde der leblose Körper von Namdari unverletzt aufgefunden. Ihr Mann und ihre Tochter waren zum Zeitpunkt ihres Todes zu Besuch bei der Grossmutter, Namdari sei alleine zuhause gewesen. Die Todesursache und die genauen Umstände werden nun durch Forensiker und weitere Experten untersucht, ein Suizid wird nicht ausgeschlossen.

Die Star-Moderatorin hatte 2017 für grossen Ärger im Iran gesorgt, weil Fotos auftauchten, die sie ohne Kopfbedeckung beim Biertrinken in ihren Ferien in Genf gezeigt hatten. Kritikerinnen und Kritiker warfen ihr danach Scheinheiligkeit vor. Denn Namdari gehörte zu den prominentesten Befürworterinnen des Tschadors, eines Ganzkörperschleiers, der nur das Gesicht freilässt. Namdari hatte 2014 in einem Interview gesagt, sie fühle sich mit dem Tschador «sicher und respektiert». Der Schleier habe sie «hübscher gemacht».

Vom staatlichen Fernsehsender entlassen

In den Sozialen Medien sah sie sich nach dem Auftauchen des Fotos einem veritablen Shitstorm ausgesetzt. Auf Facebook schrieb ein Nutzer: «Namdari ist das perfekte Symbol der Islamischen Republik, jener Republik der Scheinheiligkeit, wo Beamte den USA öffentlich den Tod wünschen, während sie ihre Kinder zum Studieren dorthin schicken.»

Als Azadeh Namdari nach ihren Ferien in ihre Heimat zurückkehrte, überschlugen sich die Gerüchte. Sie sei verhaftet worden, schrieben einige Medien. Sie sei festgehalten, aber wieder freigelassen worden, andere. Gesichert ist, dass Namdari, die auf Instagram 600’000 Followerinnen und Follower hat, vom staatlichen Fernsehsender IRIB entlassen wurde.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Suizidgedanken? Oder hast du jemanden durch Suizid verloren?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirche

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung