Urin, Nägel, Schüsse: Irre Attacken auf die Tour-Favoriten
Aktualisiert

Urin, Nägel, SchüsseIrre Attacken auf die Tour-Favoriten

Gesamtleader Froome wird bei der Tour de France mit einem Becher Urin beworfen – längst kein Einzelfall an der Grande Boucle.

von
heg
1 / 8
Christopher Froome wird 2015 bei der Fahrt nach Mende mit einem Becher Urin beworfen.

Christopher Froome wird 2015 bei der Fahrt nach Mende mit einem Becher Urin beworfen.

AP/Laurent Cipriani
Sein Teamkollege Richie Porte soll bei der Etappe nach La Pierre-Saint-Martin von einem Zuschauer in die Rippen geschlagen worden sein.

Sein Teamkollege Richie Porte soll bei der Etappe nach La Pierre-Saint-Martin von einem Zuschauer in die Rippen geschlagen worden sein.

AFP/Lionel Bonaventure
Mark Cavendish wird 2013 beim Zeitfahren nach Mont-Saint-Michel mit Urin bespritzt.

Mark Cavendish wird 2013 beim Zeitfahren nach Mont-Saint-Michel mit Urin bespritzt.

epa/Nicolas Bouvy

Einigen Leuten passt es nicht, dass Christopher Froome seinem zweiten Gesamtsieg bei der Tour de France entgegenfährt. Bereits 2013 gewann der Brite die Grande Boucle. Dopinganschuldigungen liessen nicht lange auf sich warten. Am Samstag wurde Froome auf der Fahrt nach Mende sogar mit einem Becher Urin beworfen. Seither werden er und sein Team Sky von der Polizei besser bewacht.

Auch sein Edelhelfer in den Bergen, Richie Porte, bekam die Wut zu spüren. Vier Tage vor der Urin-Attacke soll er bei der Etappe nach La Pierre-Saint-Martin von einem Zuschauer in die Rippen geschlagen worden sein. Zudem soll das Teamauto mit Cola-Dosen beworfen worden sein. Tour-Direktor Christian Prudhomme appellierte nach den Zwischenfällen an die Fans, bei Unmutsäusserungen wenigstens die Gesundheit der Fahrer zu respektieren.

Schlüsselbeinbruch wegen Nägeln

Tour-Favoriten sind in der 102-jährigen Geschichte schon oft Opfer von Attacken geworden. 2013 wurde Sprinter Mark Cavendish beim Zeitfahren nach Mont-Saint-Michel ebenfalls mit Urin bespritzt. Ein Jahr zuvor streuten Unbekannte in der Abfahrt von der Mur de Péguère Nägel auf die Strecke. Mehrere Fahrer erlitten einen Platten. Der Kroate Robert Kiserlovski stürzte sogar und brach sich das Schlüsselbein.

2011 platzte Alberto Contador im Aufstieg nach Alpe d'Huez der Kragen. Ein als Arzt verkleideter Fan rannte mit einer riesigen Plastikspritze neben dem Spanier her, bis dieser ihm mit der Faust ins Gesicht schlug. 2009 wurden Oscar Freire und Julian Dean während der 13. Etappe von Jugendlichen mit Luftgewehren angeschossen. Sie erlitten Wunden, konnten aber weiterfahren.

Italiener sagen Ciao

1950 wurde Gino Bartali auf dem Col d'Aspin von französischen Fans aufgehalten und zu Fall gebracht. Er fühlte sich nicht mehr sicher im Rennen und stieg aus. Seine italienischen Kollegen taten es ihm gleich. Eddy Merckx kassierte 1975 einen Boxschlag eines Zuschauers. Vier Jahre zuvor wurde der Belgier von Fans seines Rivalen Luis Ocana mit Steinen beworfen.

Deine Meinung