Syrien: IS-Emir getötet – er lebte einst im Kanton Zürich

Aktualisiert

SyrienIS-Emir getötet – er lebte einst im Kanton Zürich

IS-Terrorist Orhan R. (26) ist bei einem Luftangriff in Syrien gestorben. Der Mazedonier hat Verwandte in der Schweiz – und gab Dübendorf als Wohnort an.

von
lüs
1 / 11
Der IS-Kämpfer Orhan R. ist in Syrien ums Leben gekommen. Der Mazedonier war der wohl höchstrangige IS-Terrorist mit Schweizer Bezug: Er lebte vermutlich eine Zeitlang im Kanton Zürich, wie die «Sonntagszeitung» berichtet.

Der IS-Kämpfer Orhan R. ist in Syrien ums Leben gekommen. Der Mazedonier war der wohl höchstrangige IS-Terrorist mit Schweizer Bezug: Er lebte vermutlich eine Zeitlang im Kanton Zürich, wie die «Sonntagszeitung» berichtet.

Orhan R. beim Posieren mit Kindern.

Orhan R. beim Posieren mit Kindern.

In dieser Szene ist Orhan R. am linken Bildrand zu sehen, in Schwarz gekleidet.

In dieser Szene ist Orhan R. am linken Bildrand zu sehen, in Schwarz gekleidet.

Orhan R.* (26) hatte bei der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine wichtige Position. Er tauchte in Propaganda-Filmen auf – und nach seinem Tod wurde der gefallene «Emir» vom IS auf Facebook mit einem Video gewürdigt, wie die «Sonntagszeitung» berichtet.

Gestorben ist R. am 21. Mai 2017 im syrischen Mayadin durch einen Luftschlag der internationalen Allianz gegen den IS, die von den USA angeführt wird.

Gefährte von berüchtigtem albanischem IS-Anführer

Das US-Verteidigungsministerium verkündete die Eliminierung von R. und weiteren europäischen IS-Terroristen Anfang August per Medienmitteilung. Laut der Allianz war der Mazedonier für die Planung von Terroranschlägen im Ausland verantwortlich. Und: Er war gemäss «Sonntagszeitung» ein Kampfgefährte des ebenfalls getöteten kosovarischen IS-Führers Lavdrim Muhaxheri.

Von diesem gibt es Aufnahmen, die zeigen, wie er einem Gefangenen den Kopf abschneidet und wie er einem anderen, der an einem Pfahl gefesselt ist, mit einer Panzerfaust in die Luft sprengt. Zudem soll Muhaxheri laut der Allianz hinter den Plänen für einen Anschlag auf das Fussballspiel Albanien – Israel stecken, die 2016 aufgedeckt worden waren.

Orhan R. hat mehrere Verwandte in der Schweiz

Auf Facebook gab Orhan R. zeitweise die Zürcher Stadt Dübendorf als seinen Wohnort an. Er war dort laut «Sonntagzeitung» aber nie offiziell gemeldet. Ein Onkel von R. lebt jedoch in Kloten, weitere Verwandte hat er in Bulle FR. Die «Sonntagszeitung» hatte R. bereits im Jahr 2015 per Facebook-Nachricht kontaktiert – Details zu seinen Verbindungen in die Schweiz wollte er jedoch nicht bekannt geben. Er schrieb lediglich, er habe sich gelegentlich hier aufgehalten. Und er habe vor, mit der Armee des IS in die Schweiz zurückzukehren.

Zeitweise soll R. in der gleichen Einheit gedient haben wie zwei andere Jihadisten, die in der Schweiz für Schlagzeilen sorgten: Mit dem Winterthurer Lehrling Sandro und dem deutsch-kosovarischen Thaibox-Weltmeister Valdet Gashi. Sandro und Gashi sollen vor zwei Jahren in Syrien ums Leben gekommen sein.

Steile Karriere im IS

R. jedoch stieg laut der Zeitung in den letzten zwei Jahren innerhalb des IS auf: Laut Informationen aus Mazedonien brachte er es zum Geheimdienstchef der gesamten Balkanregion.

*Name der Redaktion bekannt.

Deine Meinung