Aktualisiert

Geschützte Tierart Isländer sollen Blauwal geschlachtet haben

Gewisse Walarten dürfen in Island von Gesetzes wegen gejagt werden. Der Blauwal gehört nicht dazu. Gentests sollen nun Aufschluss geben.

von
kaf
1 / 3
Dieses Foto wurde von der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd zur Verfügung gestellt. Es zeigt den am 7. Juli 2018 zur Walfangstation in Hvalfjörður gebrachten Wal.

Dieses Foto wurde von der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd zur Verfügung gestellt. Es zeigt den am 7. Juli 2018 zur Walfangstation in Hvalfjörður gebrachten Wal.

AFP/Robert Read
«Aufgrund des Aussehens und der Färbung des Unterkiefers und der Bartenplatten kann es kein Finnwal sein. Die fleckig-graue Färbung des Körpers deutet auf einen Blauwal hin, sodass der fragliche Wal entweder ein Blauwal oder ein Blau-Finnwal-Hybrid ist», sagte die Walexpertin Marianne Rasmussen von der isländischen Universität von Húsavík.

«Aufgrund des Aussehens und der Färbung des Unterkiefers und der Bartenplatten kann es kein Finnwal sein. Die fleckig-graue Färbung des Körpers deutet auf einen Blauwal hin, sodass der fragliche Wal entweder ein Blauwal oder ein Blau-Finnwal-Hybrid ist», sagte die Walexpertin Marianne Rasmussen von der isländischen Universität von Húsavík.

AFP/Robert Read
Der Walfangfirma Hvalur ist gemäss Isländischem Gesetz der Fang von Finnwalen gestattet, das Jagen von Blauwalen ist jedoch seit 1966 verboten.

Der Walfangfirma Hvalur ist gemäss Isländischem Gesetz der Fang von Finnwalen gestattet, das Jagen von Blauwalen ist jedoch seit 1966 verboten.

AFP/Robert Read

Die Walfangfirma Hvalur hat offenbar einen in Island geschützten Blauwal gefangen und geschlachtet. Wichtige Merkmale würden auf diese Spezies hindeuten, wie die Walschutzorganisation Sea Shepherd in den sozialen Medien mitteilte. «Darunter seien Hautfarbe, Bartenfarbe, Rückenflossenform und Schwanzflosse. Seit über 50 Jahren wurde kein einziger Blauwal harpuniert – bis zur Nacht des 7. Juli 2018», schreibt die Organisation. Das Tier wurde zur Walfangstation in Hvalfjörður gebracht.

Isländer sollen Blauwal geschlachtet haben

Gewisse Walarten dürfen in Island von Gesetzes wegen gejagt werden. Der Blauwal gehört nicht dazu. Gentests sollen nun Aufschluss geben. (Video: Tamedia/Storyful)

Trotz Verbot: Fischer töten und schlachten Blauwal. (Video: Tamedia/Storyful)

Zwar habe die isländische Regierung den Walfängern die Jagd auf die bedrohten Finnwale gestattet, das Jagen von Blauwalen sei aber glücklicherweise immer noch verboten, so Sea Shepherd weiter.

«Aufgrund des Aussehens und der Färbung des Unterkiefers und der Bartenplatten kann es kein Finnwal sein. Die fleckig-graue Färbung des Körpers deutet auf einen Blauwal hin, sodass der fragliche Wal entweder ein Blauwal oder ein Blau-Finnwal-Hybrid ist», sagte die Walexpertin Marianne Rasmussen von der isländischen Universität von Húsavík nach einer Mitteilung der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC. «Für eine definitive Aussage sind genetische Tests notwendig.» Weitere internationale Wal-Experten hätten der Mitteilung zufolge die Analyse von Dr. Rasmussen bestätigt. Die Walfänger sind verpflichtet, von jedem gefangenen Tier Proben zu nehmen. WDC hat sich an die isländischen Behörden gewandt und um eine schnelle Veröffentlichung der Tests gebeten.

Warum der Walfang für die Isländer überhaupt interessant ist, erklärte Roland Gramling von der Umweltorganisation WWF der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Ausgabe vom Samstag): «Island fängt unter Artenschutz stehende, bedrohte Wale und verkauft das Fleisch an Japan, weil der dortige Markt angeblich danach verlangt.»

Blauwale sind mit bis zu 33 Metern Länge die grössten Tiere der Erde. Die Gesamtpopulation wird auf 10'000 bis 25'000 Tiere geschätzt, weshalb sie als stark gefährdet eingestuft wird, schreibt die WDC. Seit 1966 ist die Jagd auf Blauwale verboten. Dies als Symbol für den im 20. Jahrhundert ausser Kontrolle geratenen, industriellen Walfang. Experten schätzen, dass bis zu 90 Prozent der Gesamtpopulation durch den kommerziellen Walfang ausgelöscht wurde.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.