Islamisten köpfen zehn Soldaten

Aktualisiert

Islamisten köpfen zehn Soldaten

Bei der Verfolgung von Entführern eines italienischen Geistlichen sind auf den Philippinen zehn Soldaten von einer Gruppe islamischer Fundamentalisten geköpft worden.

Bei Kämpfen gegen muslimische Aufständische im Süden der Philippinen sind nach Militärangaben mindestens 14 Soldaten getötet worden. Neun weitere wurden verwundet. Die Marineinfanteristen seien auf der Suche nach einem entführten italienischen Priester ins Feuer der Rebellen geraten und zum Teil gefangenen genommen worden, teilte Oberstleutnant Ariel Caculitan am Mittwoch mit. Mindestens zehn der Toten seien geköpft worden. Die Streitkräfte machten die Organisation Abu Sayyaf mit Verbindungen zu Al Kaida für die Kämpfe verantwortlich.

(sda)

Deine Meinung