Nach Anschlägen – Israel startet Grosseinsatz gegen Palästinenser im Westjordanland

Publiziert

Nach AnschlägenIsrael startet Grosseinsatz gegen Palästinenser im Westjordanland

Die israelische Armee hat erneut einen Grosseinsatz im besetzten Westjordanland gestartet. Dies, nachdem vor wenigen Tagen ein Mann in einem belebten Viertel von Tel Aviv um sich schoss und drei Israelis tötete.

1 / 6
Israelische Truppen sind am 10. April 2022 in der Stadt Dschenin im Einsatz.

Israelische Truppen sind am 10. April 2022 in der Stadt Dschenin im Einsatz.

AFP
Ein Mann, der am 7. April in Tel Aviv einen tödlichen Anschlag verübt hatte, stammte von dort.

Ein Mann, der am 7. April in Tel Aviv einen tödlichen Anschlag verübt hatte, stammte von dort.

REUTERS
Die Stadt und ein dort befindliches Flüchtlingslager gelten als Hochburg bewaffneter palästinensischer Gruppen.

Die Stadt und ein dort befindliches Flüchtlingslager gelten als Hochburg bewaffneter palästinensischer Gruppen.

AFP

Darum gehts

  • Israel startet einen militärischen Grosseinsatz im besetzten Westjordanland. 

  • Damit reagiert Israel auf mehrere Anschläge der letzten Wochen. 

  • Am Samstag und Sonntag ist es zu schweren Feuergefechten gekommen. 

Die israelische Armee hat nach mehreren tödlichen Anschlägen militanter Palästinenser einen Grosseinsatz im besetzten Westjordanland gestartet. «Der Staat Israel ist in die Offensive gegangen», sagte Ministerpräsident Naftali Bennett nach einer Kabinettssitzung am Sonntag. Das Militär werde «mit jedem abrechnen, der direkt oder indirekt mit den Anschlägen in Verbindung steht». Im Zentrum des Einsatzes standen die Stadt Dschenin und ein dort befindliches Flüchtlingslager.

Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten von schweren Feuergefechten in dieser nördlichen Region des von Israel besetzten Westjordanlands, die als Hochburg bewaffneter palästinensischer Gruppen gilt. Ein Mann, der am Donnerstag in Tel Aviv einen tödlichen Anschlag verübt hatte, stammte aus Dschenin. Aus Militärkreisen hiess es, am Sonntag seien dort 20 Palästinenser festgenommen worden.

Palästinensische Frau erschossen

In der Nähe von Bethlehem erschossen Soldaten eine Frau. Nach Angaben des israelischen Militärs vom Sonntag hatten Soldaten erst Warnschüsse in die Luft abgegeben, als sich ihnen eine verdächtige Frau näherte. Dann sei der Frau in den Unterkörper geschossen worden. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden im gesamten Westjordanland mindestens zehn Menschen bei Zusammenstössen mit israelischen Sicherheitskräften verletzt.

Infolge des Angriffs in Tel Aviv hatten israelische Soldaten bereits am Samstag bei einem Einsatz im Flüchtlingslager Dschenin einen jungen Mann getötet. Sie schränkten ausserdem den Zugang zu Dschenin ein, schlossen die israelischen Grenzübergänge und verschärften die Sicherheitskontrollen. Der 28-Jährige hatte am Donnerstag in einem belebten Viertel von Tel Aviv um sich geschossen und drei Israelis getötet. Er wurde nach stundenlanger Fahndung aufgespürt und erschossen. Nach Angaben des Geheimdienstes Schin Bet kam er aus Dschenin. Die Organisation Islamischer Dschihad und die radikalislamische Hamas begrüssten den Angriff, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verurteilte ihn.

Es war bereits der vierte Anschlag in Israel innerhalb von gut zwei Wochen. Seit dem 22. März wurden dabei insgesamt 14 Menschen getötet. Einige der Angreifer hatten Verbindungen zur Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Im gleichen Zeitraum wurden bei Einsätzen israelischer Sicherheitskräfte mindestens elf Palästinenser getötet, darunter einige der Attentäter.

«Werden alles tun, was nötig ist»

Ministerpräsident Bennett hatte den Sicherheitsbehörden nach dem Angriff vom Donnerstag umfassende Vollmachten erteilt. «Für diesen Krieg gibt es keine Grenzen und es wird auch keine geben», sagte er. «Wir werden alles tun, was nötig ist, so lange und wo immer es nötig ist, bis die Sicherheit und das Gefühl der Sicherheit wiederhergestellt sind», sagte Armeechef Aviv Kochavi in einem vom Militär veröffentlichten Video.

Israel hält das Westjordanland seit 1967 besetzt. Inzwischen leben dort rund 475’000 jüdische Siedler und 2,8 Millionen Palästinenser. Die meisten israelischen Siedlungen gelten völkerrechtlich als illegal.

Im vergangenen Jahr hatten während des Ramadan Spannungen zwischen israelischen Streitkräften und Palästinensern an der Al-Aksa-Moschee in Ostjerusalem zu einem elftägigen bewaffneten Konflikt des israelischen Militärs mit der Hamas geführt. 

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(afp/fis)

Deine Meinung