13.09.2020 18:35

Hohe FallzahlenIn Israel kommt es zu einem zweiten Lockdown

Die israelische Regierung hat auf die hohen Fallzahlen reagiert. Die Behörden beschliessen einen dreiwöchigen Lockdown.

1 / 4
In Israel kommt es zu einem zweiten Lockdown. 

In Israel kommt es zu einem zweiten Lockdown.

KEYSTONE
 Gelten sollen die Regeln für mindesten drei Wochen. Unter anderem dürften sich die Bürger dann nur noch maximal 500 Meter von ihren Wohnungen und Häusern entfernen.

Gelten sollen die Regeln für mindesten drei Wochen. Unter anderem dürften sich die Bürger dann nur noch maximal 500 Meter von ihren Wohnungen und Häusern entfernen.

keystone-sda.ch
Ab kommenden Freitag würden Schulen, Restaurants, Einkaufszentren und Hotels wieder geschlossen, kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag in einer Fernsehansprache an.

Ab kommenden Freitag würden Schulen, Restaurants, Einkaufszentren und Hotels wieder geschlossen, kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag in einer Fernsehansprache an.

KEYSTONE

Wegen anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen steht Israel ein neuer landesweiter Lockdown bevor. Ab kommenden Freitag würden Schulen, Restaurants, Einkaufszentren und Hotels wieder geschlossen, kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag in einer Fernsehansprache an.

Auch Ausgangsbeschränkungen werde es geben. Gelten sollen die Regeln für mindesten drei Wochen. Unter anderem dürften sich die Bürger dann nur noch maximal 500 Meter von ihren Wohnungen und Häusern entfernen. Der öffentliche Dienst werde eingeschränkt weiter arbeiten, Supermärkte und Apotheken dürften geöffnet bleiben.

In den vergangenen Wochen war es nicht gelungen, die Infektionszahlen mit moderaten Massnahmen nach unten zu drücken. Gemessen an der Bevölkerungszahl ist Israel mittlerweile eines der Länder mit der weltweit höchsten Zahl an Corona-Fällen. Netanjahu räumte ein, dass der neue Lockdown den Israelis einiges abverlangen werde. Oberstes Ziel müsse aber sein, den Anstieg der Infektionen einzubremsen.

(DPA/Reuters)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.