Israel will keine Feuerpause
Aktualisiert

Israel will keine Feuerpause

Israel hat die von den Vereinten Nationen (UNO) angeregte Feuerpause bei der Libanon-Offensive abgelehnt. Es gebe dafür keinen Anlass.

Israel habe bereits einen Hilfskorridor in das Nachbarland geöffnet. Das eigentliche Problem sei die libanesische Hisbollah- Miliz. Sie verhindere Hilfslieferungen in den südlichen Landesteil, um die Lage zusätzlich zu verschärfen, sagte ein Regierungssprecher in Jerusalem.

UNO-Nothilfekoordinator Jan Egeland hatte am Freitag eine 72- stündige Feuerpause vorgeschlagen. So solle es ermöglicht werden, ältere Menschen, Kinder und Verwundete aus dem Krisengebiet zu schaffen, argumentierte er. Zudem werde die Versorgung der Menschen vor Ort erleichtert.

Israel greift seit mehr als zwei Wochen mutmassliche Hisbollah- Ziele in Libanon an. Umgekehrt schiessen Hisbollah-Kämpfer immer wieder Raketen nach Nordisrael.

In dem Konflikt kamen hunderte Menschen ums Leben, mehr als eine halbe Million Menschen sind auf der Flucht. Auslöser war die Entführung von zwei israelischen Soldaten durch die Hisbollah im Grenzgebiet.

(sda)

Deine Meinung