Israelische Polizei sperrt El-Aksa-Moschee
Aktualisiert

Israelische Polizei sperrt El-Aksa-Moschee

Vor dem Freitagsgebet haben die israelischen Behörden Palästinensern den Zugang zum Vorplatz der El-Aksa-Moschee in Jerusalem verwehrt.

Aus Furcht vor Störungen sei Gläubigen unter 45 Jahren der Zugang verboten, teilte die Polizei mit.

Frauen seien von dem Bann ausgenommen. Genauere Angaben wurden zunächst nicht gemacht. Vor fast vier Jahren hatte die zweite Intifada begonnen.°

Damals hatte der Oppositionsführer und heutige Ministerpräsident Ariel Scharon den Tempelberg besucht hatte, wo der von den Moslems verehrte Felsendom und die El-Aksa-Moschee stehen. Der Tempelberg ist eine der heiligsten Stätten für Juden und Moslems gleichermassen.

(sda)

Deine Meinung