Eskalation des Konflikts - Israels Luftwaffe zerstört Hochhaus in Gaza – Frau nahe Tel Aviv getötet
Publiziert

Eskalation des KonfliktsIsraels Luftwaffe zerstört Hochhaus in Gaza – Frau nahe Tel Aviv getötet

Bei einem Luftangriff im Gazastreifen ist ein Hochhaus so stark beschädigt worden, dass es komplett einstürzte. Im Gebäude befanden sich mehrere Büros der radikalislamischen Hamas.

Das als Hanadi-Turm bekannte Hochhaus stürzte unter dem schweren Beschuss der Raketen vollständig ein.

Darum gehts

  • Der Konflikt in Nahost eskaliert: Israel zerstörte bei einem Luftangriff ein Hochhaus in Gaza. Dieses stürzte ein.

  • Die radikalislamische Hamas feuerte als Reaktion rund 130 Raketen auf Tel Aviv ab.

  • Der Konflikt kostete bereits über 30 Menschenleben.

Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen ist am Dienstagabend ein Hochhaus zerstört worden. Das zwölfstöckige Haus im Stadtzentrum von Gaza, in dem sich auch mehrere Büros der radikalislamischen Hamas befanden, stürzte vollständig ein, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Die Anwohnerinnen und Anwohner des Hanadi-Turms wurden vor dem Angriff von den israelischen Streitkräften gewarnt und angehalten, das Haus zu verlassen, wie Augenzeugen am Dienstagabend berichteten. Über Tote oder Verletzte lagen zunächst keine Angaben vor. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte zuvor angekündigt, die Angriffe auf das Palästinensergebiet als Reaktion auf massiven Raketenbeschuss zu verstärken.

Im von Israel besetzten Westjordanland wurde nach palästinensischen Angaben unterdessen ein Palästinenser von der israelischen Armee erschossen, ein weiterer wurde verwundet. Bei den Männern soll es sich um Mitglieder des palästinensischen Geheimdienstes gehandelt haben. Die israelische Armee hatte zuvor von einem versuchten Angriff berichtet und erklärt, sie habe «zwei Angreifer neutralisiert». Laut palästinensischen Quellen kamen im Gazastreifen bislang 28 Menschen ums Leben.

Zwei Frauen durch palästinensische Raketen getötet

In Aschkelon im Süden Israels wurden am Dienstag zwei Frauen durch Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen getötet, die meisten Raketen fing das israelische Abwehrsystem «Iron Dome» ab. Auch in Tel Aviv heulten die Sirenen. Die Hamas erklärte, sie habe insgesamt 130 Raketen auf die Metropole abgeschossen und sprach von einer Reaktion auf die Zerstörung des Hochhauses in Gaza wenige Stunden zuvor: Ein Sprecher der Hamas hatte mit einem «harten» Raketenangriff auf Tel Aviv gedroht, sollte der Hanadi-Turm zerstört werden.

Eine 50-jährige Frau ist das dritte israelische Todesopfer der Raketenangriffe aus dem Gazastreifen. Sie sei in der Nähe der Metropole Tel Aviv ums Leben gekommen, auf die am Abend Dutzende Raketen abgefeuert worden waren, teilte der israelische Rettungsdienst mit.

1 / 3
Die radikalislamische Hamas feuerte rund 130 Raketen auf Tel Aviv ab.

Die radikalislamische Hamas feuerte rund 130 Raketen auf Tel Aviv ab.

AFP
Eine Frau kam dabei ums Leben.

Eine Frau kam dabei ums Leben.

AFP
Zuvor attackierte die israelische Luftwaffe ein Hochhaus in Gaza.

Zuvor attackierte die israelische Luftwaffe ein Hochhaus in Gaza.

AFP

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP/DPA)

Deine Meinung