23.08.2020 18:31

LangzeitstudieIst «Burn-out» eine Diagnose fürs Leben?

Müdigkeit, Konzentrationsprobleme und eine verringerte Stresstoleranz: Viele Burn-out-Symptome bleiben auch nach einer erfolgreichen Therapie bestehen.

von
Fee Anabelle Riebeling

Darum gehts

  • Burn-out-Patienten leiden auch Jahre nach der abgeschlossenen Therapie noch an Symptomen.
  • In einer Studie hielten sich sieben Jahre nach der Therapie nur 16 Prozent für vollständig genesen.
  • Die Gründe für die lange Genesung liegen noch im Dunkeln.
  • Zwei Aspekte könnten dafür eine Rolle spielen.

Ein Burn-out ist offenbar schwerwiegender als bis anhin gedacht: Einige typische Symptome begleiten die Betroffenen viele Jahre über eine erfolgreich abgeschlossene Psychotherapie hinaus. Zu diesem Schluss kommen Mediziner um Kristina Glise von der Universität Göteborg.

Die schwedischen Forscher hatten für ihre im Fachjournal «BMC Psychology» veröffentlichte Studie 217 Frauen und Männer untersucht, die wegen des Erschöpfungssyndroms in einer speziellen Stress-Klinik in Göteborg ambulant behandelt wurden. Die Therapien waren dabei jeweils auf die individuellen Symptome der Patienten zugeschnitten und umfassten etwa Stressmanagement-Kurse, Psychotherapie oder Schlaf- sowie Bewegungsberatungen.

Nach Abschluss der Behandlung wurden die Patienten sieben Jahre lang regelmässig untersucht.

Nach sieben Jahren noch Symptome

Dabei zeigte sich, dass sich nach den sieben Jahren nur 16 Prozent der ehemaligen Burn-out-Patienten für vollständig genesen hielten. 4 Prozent gaben an, sich gleich oder sogar schlechter zu fühlen. Die grosse Mehrheit (80 Prozent) fühlte sich immerhin besser als vor der Therapie. Aber auch sie gaben an, immer noch an einem oder mehreren Symptomen zu leiden.

Am häufigsten genannt wurden eine geringe Stresstoleranz (73 Prozent), extreme Müdigkeit (46 Prozent) und Gedächtnisschwierigkeiten (43 Prozent). Konzentrations- und Schlafprobleme waren bei den Studienteilnehmern ebenfalls verbreitet.

Erklärungsansätze

Dieses Resultat zeigt laut den Wissenschaftlern: Die Symptome eines Burn-outs halten sich hartnäckig. «Viele Patienten scheinen mit einer langfristigen Genesung zu kämpfen.» Daher sollte man sie nicht allein lassen. Wie, das lässt sich laut Glise und ihren Kollegen noch nicht sagen. Für das lange Anhalten der Krankheitszeichen könnte etwa eine Rolle spielen, dass die belastenden Umstände im Job oder in der Familie unverändert geblieben sind. Aber auch die Persönlichkeit der Patienten könnte mit reinspielen, etwa bei grossem Perfektionismus und Übereifer im Beruf.

«Es sind weitere Studien erforderlich, um den Grund für eine solche langfristige Genesung zu klären und letztlich Methoden zur Prävention zu identifizieren», so die Forscher. Dann könne man die Betroffenen hoffentlich von ihren Symptomen befreien.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
260 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Kündigungsschutz

24.08.2020, 20:47

was nützt ein Arbeitsgesetzt, wenn sich niemand daran hält? Die Furcht der Kündigung sitzt bei vielen zu tief. Es müsste einen besseren Kündigungsschutz geben, damit man sich auch richtig wehren kann, sobald man ausgenutzt wird.

Roku

24.08.2020, 17:13

Die Frage sei erlaubt: taugen die gängigen Thrapien.

Hilfe

24.08.2020, 16:18

hat jemand eine gute Idee, wie ich das mit der Konzentration wieder hin bekomme. Mein Burnout ist 8 Jahre her, doch es gibt Tage, da mache ich fast alles falsch. Mein Hirn fühlt sich dann an, als ob es nicht wach ist. Meistens passiert das, nachdem ich am Tag zuvor mehr Leisten musste und mein Kopf auf hyperaktiv umstellt. Erfreulicherweise gelingt es mir wenn ich hyperaktiv bin, blitzschnell Lösungen zu finden und meine Arbeit effizient und überlegt zu bewältigen. Am liebsten hätte ich diesen hyperaktiven Zustand täglich, wenn da nicht der nächste Tag wäre, wo mein Hirn nicht mehr wach zu scheinen vermag und ich nicht nur 3-4 Stunden schlafen kann. Hat jemand Erfahrung wie ich aus diesem Kreis brechen kann?