Aktualisiert

Lieber Phil GeldIst das Posten von Fotos ohne Erlaubnis strafbar?

Tino (19) stellt oft Fotos von Freunden und Bekannten ins Internet. Ein Freund meint nun, ohne Einwilligung sei das strafbar. Stimmt das?

Grundsätzlich müssen die Abgebildeten der Veröffentlichung eines Fotos zustimmen. (Bild: Instagram.com)

Grundsätzlich müssen die Abgebildeten der Veröffentlichung eines Fotos zustimmen. (Bild: Instagram.com)

Kein Anbieter

Lieber Phil Geld

Neulich hatte ich mit meinem Freund eine Diskussion über die Frage, ob man Fotos von Freunden, Bekannten oder auch fremden Personen im Internet veröffentlichen dürfe. Ein Freund meint, das sei nicht erlaubt ohne deren ausdrückliche Einwilligung. Man könne sich sogar strafbar machen. Stimmt das?

Lieber Tino

Tatsächlich ist das Fotografieren und Posten von Bildern ein alltägliches Phänomen. Aus rechtlicher Sicht ist es aber nicht ganz unbedenklich. Es stellt sich dabei die Frage, wie sich solche Veröffentlichungen mit den Persönlichkeitsrechten der abgebildeten Personen vereinbaren lassen. Denn grundsätzlich darf jede Person selber darüber bestimmen, ob und in welchem Rahmen Bilder von ihr aufgenommen und veröffentlicht werden. Das folgt aus dem Recht am eigenen Bild aus Art. 28 ZGB und Art. 12 DSG.

Daher dürfen Fotos grundsätzlich nur gepostet werden, wenn die abgebildete(n) Person(en) eingewilligt hat/haben. Eine Einwilligung zur Veröffentlichung eines Bildes kann dabei auch stillschweigend erfolgen. Beispielsweise muss man beim Besuch einer öffentlichen Veranstaltung – wie etwa eines Fussballmatches – damit rechnen, dass man als Zuschauer fotografiert oder gefilmt wird. Ausnahmsweise kann von einer Einwilligung abgesehen werden, wenn ein überwiegendes öffentliches oder privates Interesse eine Veröffentlichung rechtfertigt (vgl. dazu Art. 28 Abs. 2 ZGB). Dieser Rechtfertigungsgrund ist allerdings mit Zurückhaltung zu geniessen und vor allem für Medienschaffende von Bedeutung. Weiter kann eine Verletzung des Rechtes am eigenen Bild durch ein Gesetz gerechtfertigt werden.

Eine Verletzung des Rechtes am eigenen Bild liegt vor, wenn die betroffene Person sich einerseits selbst auf dem Bild erkennt und andererseits andere Personen die auf dem Bild abgebildete Person erkennen. Dazu müssen auch Menschen, die nicht aus dem sozialen Umfeld der abgebildeten Person (sprich Familie, Freunde, Kollegen) stammen, sie erkennen können. Das ist der Fall, wenn unter dem Foto der Name der abgebildeten Person steht oder wenn eine Person in einer Gruppenaufnahme optisch besonders hervorgehoben wird.

Fotos, auf denen Personen nur im Hintergrund oder als «Beiwerk» neben einem Gegenstand oder einer Landschaft abgebildet sind, fallen nicht unter den Persönlichkeitsschutz.

Bei einer widerrechtlichen Veröffentlichung kann die betroffene Person verlangen, dass ihr Bild entfernt wird. Nötigenfalls kann der Anspruch mittels Zivilklage geltend gemacht werden. Bei Gutheissen der Klage durch das Gericht kann es neben der Entfernung des fraglichen Bildes auch die Bezahlung von Schadenersatz und/oder Genugtuung anordnen. Der Schritt vors Gericht lohnt sich allerdings nur bei schwerwiegenden Verletzungen. Daher ist es ratsam, sich zuvor professionell beraten zu lassen.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-Mail: phil.geld@20minuten.ch (20 Minuten)

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung