Publiziert

Mercedes-WerbungIst das wirklich Roger Federer?

In einem neuen Werbeclip von Mercedes ist Roger Federer im Tessin unterwegs. Zwei Beobachter sind sich aber nicht sicher, ob sie ihren Augen trauen können.

von
Raphael Knecht

Der Maestro läuft einem nicht jeden Tag über den Weg.

Mercedes

Darum gehts

  • Roger Federer macht mit einem neuen Clip Werbung für Mercedes.
  • Das Video siehst du oben.
  • Marketing-Experten finden Federers Engagement glaubwürdig.

Mercedes hat einen neuen Werbespot mit dem Schweizer Tennisstar Roger Federer lanciert. Der deutsche Auto-Hersteller wirbt damit für seine Hybrid-Fahrzeuge. Das Video siehst du oben.

Im Clip fährt Federer mit einem Plug-in-GLE zu einer Tessiner Bäckerei. Zwei Männer sehen zu und streiten sich, ob es sich beim Fahrzeug um ein Elektro-Auto oder einen Benziner handelt. Federer sagt ihnen, das Auto habe beide Antriebe und fährt weg. Daraufhin beginnen die Männer, sich darüber zu streiten, ob es sich bei dem Fahrer um Roger Federer handelt oder nicht.

MEHR VERKÄUFE ALS 2019

Hybrid-Autos sind die grossen Gewinner in der Krise

Elektrofahrzeuge haben die Coronavirus-Krise schon überwunden: Die Zahl der Neuzulassungen hat das Vorjahresniveau im zweiten Quartal 2020 bereits überholt, wie eine Studie von PWC zeigt: Insgesamt kamen in der Schweiz von April bis Juni 10’445 Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb auf die Strassen – 17 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Das ist vor allem bemerkenswert, weil die gesamte Autobranche immer noch stark unter der Krise leidet. Wie Zahlen von Auto-Schweiz zeigen, sind die Schweizer Autoverkäufe insgesamt im zweiten Quartal immer noch 44 Prozent unter Vorjahresniveau. Aber nicht alle E-Autos finden gleich starken Absatz: Der grösste Wachstumstreiber sind die Plug-in-Hybride – also Fahrzeuge sowohl mit Verbrennungsmotor als auch mit einem Akku, der am Stromnetz geladen werden kann. Zwar ist deren Marktanteil mit 4,3 Prozent sehr klein, aber im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte diese Sparte ein Plus von 186 Prozent verzeichnen. Rein batteriebetriebene Autos lagen hingegen immer noch 12 Prozent hinter den Zahlen vom zweiten Quartal 2019.

Federer selber sagt, ihm gefalle der Spot: «Die Handlung ist einfach, witzig und charmant», wird der Markenbotschafter in einer Mitteilung von Mercedes zitiert. Der Autobauer erklärt, man habe Federer für die Kampagne gewählt, weil er das Motto von Mercedes «alles oder nichts» verkörpere.

Federer ist bei sehr vielen Marken als Botschafter engagiert – darunter etwa Credit Suisse, Rolex, Lindt, Barilla und Sunrise. Ist es überhaupt noch glaubwürdig, wenn der Tennis-Profi derart viele Marken bewirbt? Marketing-Experte Hans-Willy Brockes vom ESB Marketing Netzwerk glaubt schon: «Federer macht bei seinem Werbe-Engagement bisher alles richtig.»

Es komme zwar durchaus vor, dass es den Leuten zu viel wird, so Brockes: «Früher hatte etwa Franz Beckenbauer in Deutschland bis zum Overkill Werbepartner – das schien so, als würde er einfach jeden Vertrag annehmen.»

Im Gegensatz dazu sei die Markenzusammenarbeit von Federer in der Regel sehr langfristig. «Bei Mercedes ist es ja schon fast eine strategische Partnerschaft mit dem Mercedes Open in Stuttgart oder dem Laver-Cup, bei dem der Autobauer Sponsor ist.» Es sei zudem glaubwürdig, dass Federer bei Marken, die nicht direkt mit Sport zu tun haben, bisher nie den Sponsor gewechselt habe.

Des Weiteren sind die Marken laut Brockes besonders gut ausgewählt. Sie befinden sich alle im Premium-Segment und es sei völlig glaubwürdig, dass Federer Mercedes fährt, Jura-Kaffeemaschinen nutzt und Lindt-Schoggi isst.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
313 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

W. Erbung

26.08.2020, 11:37

Ist das jetzt ein "paid post"?

tomtom

26.08.2020, 11:36

Nein, das ist nicht Roger Federer, sondern eine geldgierige Person...äähh Momment, es ist doch Roger Federer, habe ihn erst gar nicht erkannt.

sepu

26.08.2020, 11:21

Geili wärbig