Getty Images/iStockphoto
12.10.2020 11:56

Ist der Experte bei der Autoprüfung nach dem Mittag wirklich gnädiger?

Es gibt unzählige Schauermärchen und Mythen rund um die praktische Autoprüfung. Peter Kyburz, Geschäftsleiter des Strassenverkehrsamtes des Kantons Zürich, weiss, welche stimmen und welche absoluter Quatsch sind.

von
Isabelle Riederer / A&W Verlag
12.10.2020

Es gibt das Gerücht, dass man sich nie einen Prüfungstermin kurz vor Feierabend geben lassen soll, weil der Prüfungsexperte dann schnell nach Hause möchte?

Peter Kyburz: Die Richtzeit beträgt 45 Minuten. Natürlich kann es je nach Verkehr passieren, dass eine Prüfung ein paar Minuten länger oder kürzer ist. Wir haben aber klare Vorgabe, wie lange eine praktische Führerprüfung mindestens dauern muss und höchstens dauern darf. Jeder Experte hält sich daran und schreibt die Dauer jeder Prüfung auch auf.

Mythos: Stimmt nicht!

Stimmt es, dass der Prüfungsexperte nach der Mittagspause oft gnädiger ist?

Im Kanton Zürich ist es so, dass jede Verkehrsexpertin und jeder Verkehrsexperte entweder am Morgen oder am Nachmittag maximal 4 bis 5 Führerprüfungen abnimmt und den anderen halben Tag Fahrzeugprüfungen macht. Ob eine Prüfung am Vormittag oder am Nachmittag stattfindet, hat auf die Prüfung keinen Einfluss. Zudem sind alle unsere Experten so geschult, dass sie nach jeder Prüfung ihren mentalen Zähler wieder auf Null stellen.

Mythos: Stimmt nicht!

Stimmt es, dass Fahrschülerinnen und Fahrschüler bessere Chancen haben zu bestehen, wenn sie seriös angezogen sind?

Wir haben pro Jahr rund 30’000 praktische Führerprüfungen und Kontrollfahrten. Die Kandidatinnen und Kandidaten kommen aus allen Schichten und sind 16 bis 85 Jahre alt. Entsprechend unterschiedlich ziehen sie sich an. Wir beurteilen nicht das Outfit, sondern die Fahrweise. Eine gepflegte Erscheinung ist sicher angenehm, auch für den Kandidaten selber. Aber sie ist absolut nicht prüfungsentscheidend.

Mythos: Stimmt nicht!

Stimmt es, dass man während der Autoprüfung als Kandidat nicht reden sollte?

Als Kandidat darf man so viel oder wenig reden, wie man möchte. Es gibt Kandidaten, die brauchen absolute Ruhe, um sich zu konzentrieren. Andere schätzen es, wenn man zwischendurch etwas redet, um den Druck abzubauen. Jeder Experte versucht in dieser Hinsicht auf den Kandidaten einzugehen.

Mythos: Stimmt nicht!

Hat ein Prüfungsexperte schlechte Laune, hat die Fahrschülerin oder der Fahrschüler bei der praktischen Autoprüfung schlechte Karten. Stimmt das?

Wir erwarten von unseren Verkehrsexperten absolute Professionalität. Das Gegenüber darf niemals merken, wenn man mal einen schlechten Tag hat. Unsere Experten werden jährlich geschult und weitergebildet und kennen den Unterschied zwischen ihrer Funktion als Experte und ihrem Privatleben.

Mythos: Stimmt nicht!

Stimmt es, dass kleinere Missgeschicke bei der praktischen Prüfung, etwa den Motor abwürgen, kein Weltuntergang sind?

Bei der praktischen Führerprüfung zählt die Gesamtbeurteilung über die gesamte Dauer der Prüfung. Würgt ein Kandidat einmal den Motor ab, zeigt aber sonst eine gute Leistung, muss er sich keine Sorgen machen.

Mythos: Stimmt!

Es gibt den Mythos, dass Prüfungsexperten bei der praktischen Autoprüfung eine bestimmte Durchfallquote pro Monat erreichen müssen. Stimmt das?

Wir führen keine Einzelstatistiken darüber, welcher Experte wie viele positive und negative Bescheide gibt.

Mythos: Stimmt nicht!

Es gibt das Gerücht, dass praktische Prüfungen mit Automatikgetriebe härter beurteilt werden, stimmt das?

Ob jemand die Prüfung mit Automatik- oder Schaltgetriebe macht, spielt keine Rolle. Wir beurteilen das Fahrverhalten als Ganzes. Die Bedienung des Fahrzeugs ist in den meisten Fällen auch gar kein Problem. Sondern viele Kandidaten haben Schwierigkeiten, Verkehrssituationen zu überblicken, richtig einzuschätzen und darauf zu reagieren. Sollte ein Kandidat wirklich Probleme mit der Bedienung des Fahrzeugs haben, ist er auch sonst nicht bereit für die Prüfung.

Mythos: Stimmt nicht!

Während der Autoprüfung auf die Uhr zu schauen, ist ein absolutes No-Go. Stimmt das?

Wenn ein Kandidat während der praktischen Prüfung auf die Uhr schaut, ist das absolut kein Problem. Er kann auch den Experten nach der Uhrzeit fragen. Zückt der Kandidat jedoch das Handy aus der Tasche, ist das sicher weniger gut, weil das vom Fahren ablenkt.

Mythos: Stimmt nicht!

Stimmt es, dass je weniger Fahrstunden man hat, desto grösser ist das Risiko durchzufallen?

Unsere Verkehrsexperten wissen an der Prüfung gar nicht, wer wie viele Fahrstunden hatte. Wir haben den Anspruch, dass ein Kandidat sicher, korrekt und selbstständig Auto fahren kann. Ob jemand nach 15 oder 30 Fahrstunden soweit ist, spielt uns keine Rolle. Erfahrungsgemäss lohnt es sich aber sehr, wenn ein Kandidat nicht allein entscheidet, ob er bereit ist, sondern zusammen mit einer Fahrlehrerin oder einem Fahrlehrer.

Mythos: Stimmt nicht!

Peter Kyburz ist Geschäftsleiter des Strassenverkehrsamts des Kantons Zürich und war selbst jahrelang Fahrlehrer.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
11 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Robert Grieder

13.10.2020, 23:51

In Zürich braucht es eher eine Stau-Prüfung. Staus_nur_durch_die_Grünen_verursacht. Besucht_den_blog_fertig30

Fred Furzelli

13.10.2020, 17:28

Meine Prüfung war um 14'30 Uhr. Nach einer Viertelstunde hatte ich schon den Fahrausweis im Sack. Ich hatte zum z'Mittag Zwiebelkuchen gegessen, das hat dem Fahrlehrer nicht geschmeckt.

Blaubär

13.10.2020, 10:35

Bis man ein Top Autofahrer ist benötigt es hunderte wenn nicht tausende Stunden Fahrpraxis und vor allem den Willen sich stetig zu verbessern. Disziplinen die ein wirklich guter Autofahrer möglichst ALLE beherrschen muss, gibt es genug. Die wichtigsten sind Ökodrive (Spritsparsam unterwegs unter Berücksichtigung des Verkehrsflusses), Komfortdrive (könnte jemand im Auto schlafen ohne aufzuwachen), Sportliches Fahren (slow in fast out etc.) und Fahrzeugeinschätzung (Parkieren, Spurhaltung etc.). Das bedeutet viel Training und Ausbildung. Nach der Prüfung ist man lediglich fähig einigermassen sicher von A nach B zu fahren. Und solche Fahrer legen nicht selten den Verkehr im Alleingang lahm.