Aktualisiert

WeltweitIst die Schwiegermutter im Haus, gibts weniger Kinder

Es gibt viele Gründe, warum Eltern sich für oder gegen eine Schar von Kindern entscheiden. Forscher haben einen weiteren identifiziert.

von
fee
1 / 5
Bislang gingen Evolutionsbiologen davon aus, dass eine Schwiegermutter im Haushalt dazu beiträgt, dass eine Frau mehr Kinder bekommt.

Bislang gingen Evolutionsbiologen davon aus, dass eine Schwiegermutter im Haushalt dazu beiträgt, dass eine Frau mehr Kinder bekommt.

iStock/Middelveld
Die Überlegung dahinter: Mit ihrer Erfahrung und Zeit können Schwiegermütter ihren Nachkommen und dem entsprechenden Partner unterstützend zur Seite stehen.

Die Überlegung dahinter: Mit ihrer Erfahrung und Zeit können Schwiegermütter ihren Nachkommen und dem entsprechenden Partner unterstützend zur Seite stehen.

iStock/Martenbg
Doch nun zeigt eine Studie von österreichischen Forschern: Das Gegenteil ist der Fall. Ihre Daten hätten gezeigt, dass eine Schwiegermutter, die im selben Haus lebt wie ihr Sohn oder ihre Tochter, mit weniger Nachwuchs einhergeht.

Doch nun zeigt eine Studie von österreichischen Forschern: Das Gegenteil ist der Fall. Ihre Daten hätten gezeigt, dass eine Schwiegermutter, die im selben Haus lebt wie ihr Sohn oder ihre Tochter, mit weniger Nachwuchs einhergeht.

iStock/Mikolette

Beste Freundin, geduldete Angehörige oder ärgste Widersacherin: Über Schwiegermütter kursieren jede Menge Geschichten. Forscher der Universität Wien haben nun im Fachjournal «Royal Society Open Science» eine weitere notiert. Demnach bedeutet eine Schwiegermutter, die im selben Haus lebt wie ihr Sohn oder ihre Tochter, weniger Nachwuchs für diese.

Das überrascht. Denn bislang waren Evolutionsbiologen davon ausgegangen, dass eine Schwiegermutter im Haushalt mit ihrer Erfahrung und Unterstützung eher dazu beiträgt, dass eine Frau mehr Kinder bekommt.

Riesige Datenmenge

Die Erkenntnis der Österreicher um Martin Fieder basiert auf der Auswertung der Daten von rund 2,5 Millionen Frauen zwischen 15 und 34 Jahren aus 14 verschiedenen Ländern.

Dabei zeigte sich, dass die meisten Frauen zwar weder mit ihrer eigenen Mutter noch mit der Schwiegermutter in einem Haushalt lebten. «Und falls sie es dennoch taten, hatten sie im Schnitt weniger Kinder als Frauen, die nur mit ihrem Partner zusammenlebten», so Fieder in einer Mitteilung.

Die Forscher nehmen an, dass zwei Faktoren dafür verantwortlich sind: die sogenannte Fortpflanzungskonkurrenz und sowie die Konkurrenz um Ressourcen zwischen den Frauen in der Familie. Ersteres spiele vor allem bei Familien mit besonders jungen Grossmüttern, die selbst noch Nachwuchs bekommen können, eine Rolle.

Im Film «Das Schwiegermonster» (2005) macht Jane Fonda der Partnerin ihres Sohnes – Jennifer Lopez – das Leben schwer. (Video: Youtube/Movieclips Trailer Vault)

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.