Ist eine Ausbildung in der Autobranche noch sinnvoll?

Sind Jobs in der Autoindustrie gewappnet für die Zukunft? Der AGVS-Experte kennt die Antwort. 

Sind Jobs in der Autoindustrie gewappnet für die Zukunft? Der AGVS-Experte kennt die Antwort. 

AGVS Medien
Publiziert

BerufsbildungHat eine Lehre in der Autobranche für mein Kind noch Zukunft?

Die Autobranche befindet sich im Wandel, wartet aber trotzdem mit vielen Neuheiten auf – wie die Auto Zürich letzte Woche zeigte. Die Autoindustrie macht so klar, wie zukunftsträchtig sie ist und dass sie für Jugendliche einige Traumberufe bietet. Der AGVS-Experte kennt die Details.

von
Olivier Maeder, AGVS

Frage von Martin ans AGVS-Expertenteam:

Letzte Woche habe ich die Chance genutzt, zusammen mit meinem Sohn die Auto Zürich zu besuchen und dort das Auto- und Antriebsangebot zu bewundern – beeindruckend! Mein Sohn ist begeistert und lässt sich vom Gegenwind, dem Autos jüngst ausgesetzt sind – Stichwort Verbrenner-Aus 2035 – nicht beirren, er will eine Lehre in der Autobranche starten. Welche Möglichkeiten stehen ihm hier offen? 

Antwort:

Lieber Martin!


Es freut uns natürlich, dass dein Sohn sich für eine Lehre in der Autobranche interessiert. Wie ihr beim Rundgang durch die Auto Zürich bemerkt habt, hat unser Berufsstand gute Perspektiven und entwickelt sich wie die Autoneuheiten und ihre verschiedenen Antriebstechniken stetig weiter.

Der AGVS stellt als Branchen- und Berufsverband sicher, dass der «Automech» mit dieser rasanten Technologieentwicklung, ob bezüglich Elektromobilität oder auch immer neuen Assisstenzsystemen, Schritt hält.


Derzeit gibt es für Lernende in der Autobranche drei technische Grundbildungen: Automobil-Assistentent/-in EBA (zwei Jahre), Automobil-Fachmann/-frau EFZ (drei Jahre) und Automobil-Mechatroniker/-in EFZ (vier Jahre). Die beiden EFZ-Ausbildungen gibt es für die Fachrichtungen Personenwagen und Nutzfahrzeuge. Auch bei diesen drei Ausbildungsmöglichkeiten werden die Kompetenzen, welche die Berufsfachschulen und die Lehrbetriebe vermitteln müssen, regelmässig überprüft und an die Bedürfnisse der Branche angepasst, damit die Auszubildenden stets auf dem neusten Stand der Technik sind. Das nötige Know-how wird auch bei den zahlreichen Möglichkeiten zur Weiterbildung und den höheren Berufsbildungen stets hinterfragt: Autoberufe sind dank marktgerechter Ausbildung fit für die Zukunft – egal, ob die elektrisch oder autonom sein wird.

Autoberufe sind dank marktgerechter Ausbildung fit für die Zukunft – egal, ob die elektrisch oder autonom sein wird

Olivier Maeder, AGVS


Seit Inkrafttreten der Bildungsverordnung 2018 erhält man bereits in der Grundbildung Automobil-Mechatroniker/-in die Kompetenzen, um Elektro-, Hybrid- und alternative Antriebskonzepte zu diagnostizieren, zu warten und zu reparieren. Auch das Wissen im Bereich Fahrassistenzsysteme wird geschult. Und damit die künftigen Fachkräfte sich bezüglich des immer mehr steigenden Elektroantriebs keine Sorgen machen müssen, sind die Kurse «Hochvolt 1» und «Hochvolt 2» ebenfalls Bestandteil der Grundbildung der Automobil-Fachmänner/-frauen. Der Nachwuchs wird so möglichst früh für den sicheren Umgang mit der Hochvolttechnik sensibilisiert.

Der Nachwuchs wird möglichst früh für den sicheren Umgang mit der Hochvolttechnik sensibilisiert.

Olivier Maeder, AGVS


Doch die Branche bereitet sich nicht nur auf mehr Elektroautos in der Werkstatt vor, ohne dabei die übrigens aktuell immer noch knapp drei Millionen Benziner und 1,3 Millionen Diesel auf Schweizer Strassen aus den Augen zu lassen, sondern passt natürlich auch die Ausbildung im Bereich der Kundenberatung an. Denn auch hier gilt es, als kompetenter Mobilitätsdienstleister Bescheid zu wissen über die unterschiedlichen Antriebe oder auch die Möglichkeit, ein Fahrzeug statt zu kaufen im Abo zu nutzen. Daher fliessen diese Kompetenzen auch in die neuen Grundbildungen Detailhandelsfachmann/-frau EFZ-After-Sales und Automobil Sales ein sowie ab 2023 auch in die neue kaufmännische Grundbildung. 

Hol dir den Auto-Push!


Ein Beruf im Autogewerbe bietet tolle Perspektiven mit attraktiven Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Zudem sorgt nur schon der technische Wandel dafür, dass man in unserer Branche sicher nicht stehenbleibt.

Nur schon der technische Wandel sorgt dafür, dass man in der Autobranche sicher nicht stehenbleibt.

Olivier Maeder, AGVS


Dein Sohn kann sich also auf eine spannende Ausbildung freuen. Ich empfehle ihm und allen anderen Interessierten, einen von den AGVS-Sektionen angebotenen Eignungstest für technische Berufe zu absolvieren. So kann er schon vor dem Antritt einer Lehrstelle feststellen, welche Grundbildung am besten auf ihn zugeschnitten ist. Einen guten Überblick über das umfassende Bildungsangebot bietet auch die Verbandseite Autoberufe.ch. Hier findet man alle Infos, es gibt auch Videos zu den Ausbildungen, das sollte deinem Sohn einen guten Einblick gewähren, sodass sich für die passende Grundbildung entscheiden kann.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jede Woche unter dem Vornamen des oder der Fragenden hier im Lifestyle-Channel von 20 Minuten.

Der AGVS

Deine Meinung

90 Kommentare