Aktualisiert 29.04.2020 12:20

Frag Lilli

«Ist meine Selbstbefriedigung normal?»

Lilli.ch beantwortet brennende Fragen rund um Sex, Liebe, Geschlechtskrankheiten und sexuelle Identität.

von
Verein Lilli
Eine Katze schleicht um einen Stuhl herum. 
Eine Katze schleicht um einen Stuhl herum. 

Lilli.ch beantwortet brennende Fragen rund um Sex, Liebe, Geschlechtskrankheiten und sexuelle Identität.

Frag Lilli/Sonja Studer

Ich, w, 19, habe eine Frage. Und zwar mache ich auf eine bestimmte Weise Selbstbefriedigung und
weiss nicht, ob das normal oder irgendwie komisch ist. Ich reibe mich immer vollständig angezogen
an einem Stuhl und komme so ziemlich schnell zum Höhepunkt. Beim Sex mit meinem Freund
komme ich aber nie zum Orgasmus. Wieso nicht?

Deine Art der Selbstbefriedigung ist normal. Du bist nicht die Einzige, die sich mit dieser Technik
selbst befriedigt. Du beschreibst eine Technik, die für dich sehr gut funktioniert, um schnell zum
Höhepunkt zu kommen. Da diese Technik für dich so gut funktioniert, machst du sie immer wieder.
Das ist verständlich. Durch Wiederholung bilden sich sexuelle Vorlieben aus. Du schreibst, dass du
dich immer auf diese Weise selbst befriedigst, also hast du eine starke Vorliebe für diese Technik
entwickelt.


Jetzt merkst du: «Ich stosse beim Sex zu zweit an meine Grenzen. Das, was ich mit einem Körper bei
der Selbstbefriedigung mache, um zu kommen, funktioniert nicht zu zweit.» Dabei entsteht wohl
einfach nicht der gleiche Druck oder die gleiche Reibung wie bei dem Stuhl. Es brauchte zusätzlich
sexuelle Vorlieben, die sich besser für den Sex zu zweit eignen. Um verschiedene Techniken als
sexuell erregend zu empfinden, braucht es Übung.

Bewegung steigert die Durchblutung

Du kannst also lernen, deine sexuelle Erregungstechnik nach und nach auszuweiten. Was kannst du
dazu alles machen? Verringere mal die Reibung, reib mal eine andere Stelle, bring dein Becken mehr
in Bewegung, benutz mal deine Hand ... Dir fällt sicher noch mehr ein. Du kannst immer wieder zu
deiner gut funktionierenden Technik zurück. Das ist sogar gut, denn so lernt dein Gehirn, Altes und
Neues miteinander zu verknüpfen.


Am Anfang ist es etwas mühsam, Neues zu lernen. Darum: Sei geduldig und gib nicht auf. Ausserdem
ist es wichtig, dass du beim Üben mit der Aufmerksamkeit dabei bist. Und wenn du dir ständig denkst
«Es nervt, zu üben!», ist der Übungseffekt viel weniger gross, als wenn du dabei eine gute
Stimmung hast.


Du fragst dich jetzt vielleicht, wieso wir nur davon schreiben, was du mit deinem Körper bei der
Selbstbefriedigung und beim Sex zu zweit machst? Weil sich das, was du mit deinem Körper machst,
unmittelbar auf deine sexuelle Erregung auswirkt. Zum Beispiel steigert Bewegung die Durchblutung,
und lockere Bewegungen werden in der Regel genussvoller erlebt als starke Anspannung.
Du willst noch mehr wissen und weitere Übungstipps? Auf Lilli.ch/20minuten findest du Infotexte und
Tipps.

Fehler gefunden?Jetzt melden.