24.06.2020 15:40

Frag Lilli

«Ist meine Vagina zu eng für seinen Penis?

Lilli.ch beantwortet brennende Fragen rund um Sex, Liebe, Geschlechtskrankheiten und sexuelle Identität.

von
Verein Lilli
Eine 21-Jährige weiss nicht weiter. Schon öfter habe sie versucht, mit ihrem Freund zu schlafen, doch nie habe es geklappt. Frag Lilli weiss Rat.

Eine 21-Jährige weiss nicht weiter. Schon öfter habe sie versucht, mit ihrem Freund zu schlafen, doch nie habe es geklappt. Frag Lilli weiss Rat.

Ich (w, 21) habe nun schon mehrmals mit meinem Freund versucht, unser erstes Mal zu haben. Aber jedes
Mal kann er nur mit der Eichel eindringen. Es scheint, als ginge es einfach nicht weiter oder als
wäre meine Vagina einfach zu eng für den Penis. Kann das sein? Es tut auch immer sehr weh. Was
können wir tun, damit wir Geschlechtsverkehr haben können?

Der Grund war höchstwahrscheinlich, dass die Muskulatur deiner Vagina sehr angespannt war. Das
ist bei jungen, sexuell unerfahrenen Frauen gar nicht so selten. Du bist möglicherweise mit deiner
Vagina nicht vertraut. Du weisst nicht, wie gross sie ist und was sie tut, wenn du sexuell erregt bist.
Dann bist du unsicher und behältst – vernünftigerweise – ihre «Haustür» geschlossen. In anderen
Worten: die Muskeln im Beckenboden machen einfach zu – unwillkürlich, also ohne dass du es
bewusst beabsichtigst.

Wenn die Vagina zu eng für den Penis scheint, gibt es zwei grundfalsche Ideen :
1. Die Idee, dass die Vagina gedehnt werden müsse
2. Die Idee, dass die Vagina durch den Schmerz durchmuss, bis sie weiter wird.

Die Vagina ist von sich aus dehnbar genug, dass ein Babykopf hindurchkann! Das Problem sind stark
angespannte Muskeln. Und die Muskeln löst du nicht durch schmerzvolles Dehnen! Das heisst: Mach
jetzt mal Pause mit dem Geschlechtsverkehr. Ich würde euch empfehlen, dass ihr einen Gang
zurückschaltet und deine Vagina allmählich an «Besucher» gewöhnt. Dafür empfehle ich dir sehr, dass
du auch allein übst.

Darum sollte man erst mal allein üben

– Du lernst, die Muskeln im Beckenboden zu spüren und zu kontrollieren. So kannst du selbst
bestimmen, wie sehr du die Muskeln im Beckenboden beim Sex anspannen willst.

– Du machst die Scheide von einer passiven Erdulderin zu einer aktiven Aufnehmerin. Dazu ist
es wichtig, dass du dein Becken bewegst.

– Du machst dich mit deiner Scheide vertraut. So weisst du, was in ihr ist. Und du bewohnst
deine Scheide immer mehr.

– Du übst, dich durch Stimulation der Scheide sexuell zu erregen. Wenn du dann Finger, Penis
oder Objekte in deine Scheide aufnimmst, verbindet dein Hirn das immer mehr mit lustvollen
Gefühlen. Es verbindet das Aufnehmen dann nicht mehr mit Schmerz.

Weitere Infos und Tipps findest du unter lilli.ch/20minuten

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.