Chaos bei Ferrari: Weil der Regen spät einsetzt, holt ein Überraschungsmann die Pole-Position

Chaos bei FerrariWeil der Regen spät einsetzt, holt ein Überraschungsmann die Pole-Position

Das Qualifying des GP Brasilien wurde von Ferrari und vom Wetter dominiert. Die Pole holt sich überraschend der Däne Kevin Magnussen.

von
hua

Noch vor dem Ablauf der Uhr kletterte Haas-Pilot Kevin Magnussen in der Teamstall-Box auf seinen Wagen, trommelte auf das Chassis und liess sich von seiner Crew feiern. Unter dem grauen Himmel von São Paulo hat sich der Däne völlig überraschend den besten Startplatz für das letzte Sprintrennen des Formel-1-Jahres gesichert.

Im launischen brasilianischen Wetter war Magnussen begünstigt durch eine Unterbrechung nach einem Unfall von Mercedes-Fahrer George Russell nicht mehr von ganz vorne zu verdrängen. Der 30-Jährige fuhr unter kuriosen Bedingungen bei noch trockener Strecke die Bestzeit, die seine Konkurrenten nach der unfreiwilligen Pause und einsetzendem Regen nicht mehr kontern konnten.

«Du machst Scherze»

Ein Ausrutscher von Russell ins Kiesbett bei trockenen Bedingungen sorgte nach knapp vier Minuten im entscheidenden Durchgang für eine Unterbrechung. Da anschliessend der Regen niederprasselte, konnten die anderen Fahrer ihre Zeiten nicht mehr verbessern – und Magnussen blieb vorne. «Du machst Scherze», meinte der Däne über Funk, ehe er an die Box kam. «Das Team hat mich exakt zum richtigen Zeitpunkt rausgebracht. Es ist unfassbar.»

Da in Interlagos zum dritten und letzten Mal in dieser Saison am Samstag (ab 20.30 Uhr live) ein Sprintrennen ausgetragen wird, wurde die Qualifikation auf den Freitag vorgezogen. Das Ergebnis des Sprints liefert dann die Startaufstellung für das vorletzte Saisonrennen am Sonntag (ab 19 Uhr live).

Slapstick bei Ferrari

Im Auftakttraining war Sergio Perez nicht zu schlagen gewesen – wenn auch extrem knapp. Der Mexikaner verwies in der einstündigen Einheit mit 1:11,853 Minuten Charles Leclerc im Ferrari um gerade einmal 0,004 Sekunden auf Platz zwei.

«Es wird entscheidend sein, dass man zum richtigen Zeitpunkt rausgeht», sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko vor der Hatz und sprach von «schwierigen Verhältnissen». Diese erlebten Leclerc und Carlos Sainz an der eigenen Ferrari-Box. Sie wollten in der ersten K.o.-Runde wie auch die Konkurrenz von Allwetterreifen auf die weichen Gummis wechseln – die passenden lagen aber nicht parat. Slapstick bei der Scuderia, zum wiederholten Mal in dieser Saison.

Haas war dagegen aus dem Häuschen. «Magnussen hat die Chance genutzt, ist als Erster raus und hat eine fehlerfreie Runde hingelegt», lobte Red Bulls Motorsportberater Marko den Coup der Konkurrenz. (dpa)

Deine Meinung

Freitag, 11.11.2022

Mit diesem Bild sagen wir tschüss!

Auf Wiedersehen

Das wars von diesem Qualifying, vielen Dank fürs Dabeisein. Bis Samstag und dem Start zum Speedrennen. Dieses nimmt Magnussen von P1 in Angriff.

In Kürze folgt hier ein längerer Text. Wir wünschen einen schönen Abend.

Da haben wirs

Dazu muss man nichts sagen

Der Haas-Rennstall jubelt

Nun ist es entschieden, das Haas-Team jubelt mit Magnussen.

Auch Russell kann lachen

Russell bleibt Dritter, obwohl er seinen Wagen ins Kies manövrierte. Er winkt den Fans und lächelt.

Magnussen jubelt in seinem Boliden

Nur vereinzelt fahren die Boliden nochmals raus, aber da kann keiner Magnussen mehr gefährden. Dieser macht Faxen und jubelt in seinem Wagen, die Fans bekommen das mit und jubeln mit ihm.

Leclerc hat die Schnauze voll

Leclerc hat genug: Er ist aus dem Auto gestiegen, hat mit dem Team diskutiert. Ohne den Helm abzunehmen, um keine Emotionen zu zeigen und dann rauscht der Monegasse ab.

Weiter gehts

So, die Piloten fahren wieder raus. Wer kommt noch an Magnussen heran? Geht da noch was? Es ist nicht zu erwarten. 5 Minuten sind noch zu absolvieren.

Magnussen liegt vorne

Magnussen hat aktuell die Bestzeit inne – und der Regen setzt richtig ein. Das bedeutet, dass der Däne wohl die Pole-Position einfahren wird, was für eine Überraschung. Er kann es selber nicht glauben, aber er ruft dazu auf, sich nicht zu früh zu freuen.

Russell landet im Kies

Der Brite kommt nicht mehr raus, das wars. Die Rote Flagge wird geschwenkt.

Russell wird mit dem Kran abgeschleppt.

Ferrari auf Abwegen

Leclerc ist der Einzige, der mit Intermediates fährt. Er fragt über Funk nach, das Team bestätigt. Der Monegasse bleibt cool, lässt sich nichts anmerken.

Nach zwei Runden fährt Leclerc wieder raus und wechselt auf Soft.

So Q3 steht an

Mit noch etwas feuchterer Strecke gehts weiter.

Aber so schlimm ist es noch nicht:

Dieser Vogel war etwas nah dran

Q2 ist auch beendet

Stroll, Ricciardo, Vettel, Gasly und Albon hats erwischt.

Hamilton liefert unter Druck

Das wird schwierig für den Briten. Er hat noch keine schnelle Runde drauf und es wird immer nasser. Das ist ein grosser Nachteil.

Aha, da hat er die Runde geschafft, ist nun Vierter.

Verstappen wieder mit Bestzeit

Und der Weltmeister ist mit gebrauchten Pneus unterwegs. Und jetzt setzt der Regen wohl doch ein, das sieht nass aus. Der Niederländer meldet, dass es dunkler wird.

Ocon meldet Regentropfen

Ocon sagt über Funk, dass er Regentropfen auf seinem Visier habe. Der Radar zeige aber keinen Regen an, antwortet das Team.

Hamilton hat derzeit keine Chance, er muss noch eine gute Runde hinlegen.

Niemand kanns verstehen

«Wie kann man die Nummer so vergeigen?», fragen sich die Sky-Kommentatoren, als Kommentar zum Ferrari-Fauxpas.

Und damit weiter ins Q2.

So kann man es auch sagen

8 Kommentare