Ski-WM: Ist unser Quartett gut fürs Podest?
Aktualisiert

Ski-WMIst unser Quartett gut fürs Podest?

Im Super-G waren die Schweizerinnen bisher vorne dabei. Unter die ersten drei schaffte es aber nur eine.

von
Marcel Rohner
1 / 49
Schweizer Medaillengewinner an Ski-Weltmeisterschaften2019 in Are –Die vom 5. bis 17. Februar in Schweden stattfindenden Wettkämpfe beginnen für die Schweizer Delegation vielversprechend. Zum Auftakt fährt Corinne Suter im Super-G der Frauen aufs Podest.

Schweizer Medaillengewinner an Ski-Weltmeisterschaften2019 in Are –Die vom 5. bis 17. Februar in Schweden stattfindenden Wettkämpfe beginnen für die Schweizer Delegation vielversprechend. Zum Auftakt fährt Corinne Suter im Super-G der Frauen aufs Podest.

Keystone/Jean-Christophe Bott
Die Schwyzerin Corinne Suter gewinnt im Super-G Bronze und posiert stolz neben Weltmeisterin Mikaela Shiffrin (M.) aus den USA, rechts zeigt die Italienerin Sofia Goggia ihre Silber Medaille.

Die Schwyzerin Corinne Suter gewinnt im Super-G Bronze und posiert stolz neben Weltmeisterin Mikaela Shiffrin (M.) aus den USA, rechts zeigt die Italienerin Sofia Goggia ihre Silber Medaille.

Keystone/Valdrin Xhemaj
Die WM-Dritte kann ihr Glück kaum fassen. Zwei Hundertstelsekunden Vorsprung auf die viertplatzierte Viktoria Rebensburg und nur fünf Hundertstel Rückstand auf Siegerin Shiffrin weist sie im Ziel auf.

Die WM-Dritte kann ihr Glück kaum fassen. Zwei Hundertstelsekunden Vorsprung auf die viertplatzierte Viktoria Rebensburg und nur fünf Hundertstel Rückstand auf Siegerin Shiffrin weist sie im Ziel auf.

Keystone/Jean-Christophe Bott

Im Dezember war es auch um den Super-G geschehen. Mikaela Shiffrin, die beste Technikerin im Skizirkus, überrollte ihre Gegnerinnen, gewann die letzten drei Rennen vor der Weltmeisterschaft und dominiert jetzt ihre dritte Disziplin. Wenn die WM also am Dienstagmittag mit diesem Rennen eröffnet wird, ist sie die Favoritin.

Dann kommt der Rest und mit ihm ein Schweizer Quartett. Lara Gut-Behrami, Wendy Holdener, Jasmine Flury und Corinne Suter werden den Super-G von Are bestreiten. Abgesehen von der Tessinerin eint sie alle eins: Sie waren in dieser Saison oft vorne dabei, aber nie ganz vorne.

Suter hat den Schlüssel gefunden

Die Schweiz hat drei Fahrerinnen für die Top 6, aber mit Gut-Behrami, so scheint es, nur eine für das Super-G-Podest. Die 27-Jährige hatte die Rennen in Maribor noch ausgelassen und war zuletzt in Garmisch gut in Form. Aber auch Corinne Suter scheint rechtzeitig auf die WM hin den Schlüssel gefunden zu haben und lässt sich von schlechten Resultaten nicht mehr beeinflussen. Nach dem vierten Platz in Cortina im Januar folgten am gleichen Wochenende zwei grosse Enttäuschungen.

Video: Lara Gut-Behrami verlangt mehr Respekt

Lara Gut-Behrami vor dem WM-Super-G in Are

Die Tessinerin hat keine Erwartungen und fordert mehr Respekt.

«In anderen Jahren hätte ich mich davon aus dem Konzept bringen lassen», sagt Suter. Nur eine Woche später aber schaffte sie die Qualifikation für das Rennen von heute, es war die letzte Möglichkeit. «Vielleicht brauche ich diesen Druck auch», so die Schwyzerin. Doch auch ohne viel Druck klappt es bisher ganz gut in Schweden. Die 24-Jährige beendete das erste Abfahrtstraining bei viel besserem Wetter als am Vortag als Zweitschnellste. Und das, obwohl sie am Vorabend noch sagte: «Im ersten Training greife ich nie voll an.»

Deine Meinung