Aktualisiert 18.05.2005 13:44

Italien geht gegen Moslem-Extremisten vor

Bei Razzien gegen nordafrikanische Moslem- Extremisten hat die italienische Polizei am Mittwoch mehrere Verdächtige festgenommen.

Der Einsatz richtete sich laut der Militärpolizei gegen Extremistengruppen aus Marokko und Tunesien.

Den Tunesiern werde vorgeworfen, Anschläge auf öffentliche Gebäude und Sicherheitskräfte geplant zu haben. Die Marokkaner würden verdächtigt, zu einer illegalen Organisation zu gehören, die die marokkanische Regierung stürzen und ein fundamentalistisches Moslem-Regime einsetzen wolle.

Die Militärpolizei wollte keine Angaben zur Zahl der Festgenommenen machen. An den Razzien in den frühen Morgenstunden seien Polizeikräfte aus mindestens sechs norditalienischen Provinzen beteiligt gewesen, heiss es.

Unterdessen teilte die Polizei in Mailand mit, sie habe bei Ermittlungen gegen eine andere Gruppe zwei Tunesier festgenommen und Haftbefehle gegen zehn weitere Personen erlassen. Ermittelt werde auch gegen den Imam der grössten Moschee Mailands.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.