Aktualisiert

Widerstand der Kirche gebrochenItalien lässt Abtreibungspille zu

Im katholischen Italien tut sich was: Die heiss umstrittene Abtreibungspille Mifegyne ist genehmigt worden. Trotz des heftigen Widerstands der Kirche genehmigte die Arzneimittelbehörde nach einer mehrstündigen Sitzung die Abtreibungspille RU 486.

Die Behörde autorisierte damit offiziell die Vermarktung des Präparats unter dem Namen Mifegyne, berichteten italienische Medien am Freitag. Allerdings soll das Präparat zunächst nur in Spitälern verwendet werden. RU 486 bietet Frauen beim Schwangerschaftsabbruch eine Alternative zum chirurgischen Eingriff.

Die Kirche lehnt die Abtreibungspille mit Verweis auf das Recht auf Leben vom Moment der Empfängnis an ab. «Ein legalisierter Mord, der nach Exkommunizierung schreit», hatte sich am Tag zuvor Bischof Elio Sgreccia, ehemaliger Präsident der vatikanischen Akademie für das Leben, geäussert.

Auch Eugenia Roccella vom Gesundheitsministerium sah die Entscheidung kritisch. RU-486 fördere «Abtreibungen zu Hause». Es bestünden ausserdem zahlreiche Risiken. Seit ihrer erstmaligen Einführung in einem Land 1988 seien weltweit 29 Frauen an der Pille gestorben.

Jugendministerin Giorgia Meloni hingegen begrüsste die Entscheidung. Mifegyne erspare den Frauen eine Operation. «Wir dürfen es nicht ideologisch sehen», sagte sie.

Kirche strikt dagegen

In Italien sind Abtreibungen seit 1978 legal. Laut Statistiken des Gesundheitsministeriums kam es 2008 zu etwa 121'000 gemeldeten Schwangerschaftsabbrüchen - rund 4,1 Prozent weniger als im Vorjahr.

Der Vatikan ist strikt gegen Abtreibung und auch gegen jede Schwangeren-Beratung. Zuletzt beklagte Papst Benedikt XVI. in seiner im Juli veröffentlichten Sozialenzyklika «Caritas In Veritate» (Die Liebe in der Wahrheit) die «verbreitete tragische Plage der Abtreibung».

Die verschreibungspflichtige Abtreibungspille ist in zahlreichen europäischen Ländern erhältlich - darunter die Schweiz. Hier war sie im Sommer 1999 zugelassen worden. Das Präparat darf nach einer europaweit gültigen Regelung bis zum 63. Tag der Schwangerschaft eingenommen werden.

Mifegyne ist verschärft rezeptpflichtig und darf nur in bewilligten Kliniken oder Behandlungszentren verabreicht werden, welche auch chirurgische Schwangerschaftsunterbrechungen durchführen und über notfall-medizinische Einrichtungen verfügen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.