Aktualisiert 02.09.2015 13:31

Flüchtlingskrise

Italien verschärft Kontrollen am Brennerpass

Um den deutschen Behörden bei der Bewältigung der Lage zu helfen, nimmt die Provinz Bozen vorübergehend Hunderte Flüchtlinge auf. Die Grenzkontrollen am Brenner werden verschärft.

von
ij
Italien führt vorübergehend wieder Grenzkontrollen am Brenner ein: Grenze am Brennerpass (09. August 2015)

Italien führt vorübergehend wieder Grenzkontrollen am Brenner ein: Grenze am Brennerpass (09. August 2015)

Italien hat sich auf Bitten Deutschlands bereit erklärt, vorübergehend die Kontrollen am Brenner an der Grenze zu Österreich wieder einzuführen. Die Behörden der Grenzprovinz Bozen erklärten am Mittwoch, die italienische Regierung habe umgehend auf eine entsprechende Anfrage aus Deutschland reagiert. Die Kontrollen am Brennerpass könnten genau wie beim G7-Gipfel Anfang Juni in Bayern als «vorübergehende Massnahme» und in Übereinstimmung mit dem Schengen-Abkommen eingeführt werden, um Bayern bei der Bewältigung der aktuellen Flüchtlingssituation zu unterstützen.

Bayern habe angesichts der Rekordzahl an Flüchtlingen in den vergangenen Stunden um logistische Hilfe gebeten, erklärten die Behörden der Provinz Bozen. Die Provinz werde mit Zustimmung der italienischen Regierung für einige Tage 300 bis 400 Flüchtlinge aufnehmen, um Bayern zu ermöglichen, sich auf die Zuwanderung einzustellen. Die Migranten würden auf Turnhallen verteilt, wo bereits die nötigen Sanitäranlagen existierten, und vom Zivilschutz und Hilfsorganisationen betreut. Die Kosten werde die Zentralregierung tragen, erklärte die Provinz.

Die Zahl der Flüchtlinge, die aus Südosteuropa nach Deutschland kommen, ist zuletzt deutlich gestiegen. Die Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan reisen insbesondere über die Türkei auf die nahegelegenen griechischen Inseln, um von dort über die Länder des Balkan weiter ins EU-Land Ungarn zu kommen. Anschliessend versuchen sie, nach Österreich und Deutschland zu gelangen. Zudem kommen über das Mittelmeer weiterhin zahlreiche Flüchtlinge nach Italien, von wo die meisten weiter nach Mittel- und Nordeuropa reisen. (ij/afp)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.