Krebs durch Palmöl?: Italienische Läden stoppen Verkauf von Nutella
Aktualisiert

Krebs durch Palmöl?Italienische Läden stoppen Verkauf von Nutella

Das angeblich krebserregende Palmöl in Nutella setzt Hersteller Ferrero unter Druck: Erste Läden nehmen das Produkt aus dem Regal.

von
zum
Palmöl mache Nutella cremig und einfach streichbar, sagt Hersteller Ferrero. Darum wird der umstrittene Rohstoff nicht ersetzt.

Palmöl mache Nutella cremig und einfach streichbar, sagt Hersteller Ferrero. Darum wird der umstrittene Rohstoff nicht ersetzt.

Keystone/AP/Alberto Pellaschiar

Bereits im letzten Jahr warnte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit vor dem Krebsrisiko durch Palmöl. Dieses ist in Süssigkeiten, Backwaren oder Glace enthalten. Ebenso in Kosmetika und Waschmitteln.

Und auch im beliebten Brotaufstrich Nutella ist der umstrittene Rohstoff drin. Hersteller Ferrero nutzt ihn, damit Nutella cremig und gut streichbar wird. «Wenn wir Nutella ohne Palmöl herstellen würden, würden wir einen schlechteren Ersatz für das echte Produkt produzieren», sagte Ferrero-Einkaufsleiter Vincenzo Tapella.

Werbekampagne für Palmöl

Statt Palmöl zu ersetzen, startet Nutella nun eine grosse Werbekampagne: In TV-Spots wirbt Ferrero für Palmöl und betont, dass der natürliche Rohstoff sicher sei. Ihr Produkt sei aufgrund der schonenden Herstellungsweise ungefährlich. Das hätten auch hunderte Tests gezeigt.

Dennoch reagieren die ersten Läden: Sie nehmen Nutella aus dem Verkauf: Darunter ist gemäss «Blick.ch» auch Italiens grösste Supermarktkette Coop, die nichts mit dem gleichnamigen Schweizer Konzern zu tun hat.

Deine Meinung