Tötungsdelikt im Wallis: Italienische Polizei verhaftet Schweizer
Aktualisiert

Tötungsdelikt im WallisItalienische Polizei verhaftet Schweizer

Die italienische Polizei hat einen Schweizer verhaftet, der wegen eines Tötungsdelikts im Wallis und zahlreicher Diebstähle gesucht wurde.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur ANSA wurde der 62-Jährige, der seit zehn Jahren auf der Flucht war, in Bova in Reggio Calabria I gefasst.

Gegen ihn besteht seit 2001 ein von einem Walliser Untersuchungsrichter ausgestellter Haftbefehl. Er soll im April 1991 den Bahnhof von Leuk-Susten VS überfallen haben. Dabei war ein SBB- Angestellter von drei Kugeln getroffen und schwer verletzt worden.

Einen Monat später fand die Walliser Polizei in St. Niklaus VS die Leiche eines 27-jährigen Italieners. Dieser war mit zwei Schüssen in den Kopf getötet worden. Die Kugeln stammten aus derselben Waffe, die beim Überfall auf den Bahnhof verwendet worden war. Dem Verhafteten wird zudem ein Diebstahl in Chippis VS zur Last gelegt, bei dem 70'000 Franken erbeutet worden waren.

(sda)

Deine Meinung