Hartes Urteil: Italienischer Hengst muss ins Gefängnis
Aktualisiert

Hartes UrteilItalienischer Hengst muss ins Gefängnis

Ein 46-Jähriger brachte seine Freundin beim Sex derart zum Stöhnen, dass die Nachbarn sich an das Gericht wandten –mit Erfolg. Der Sexgott kommt hinter Gitter.

von
dia
Zu lauter Sex kann zur Haft führen: Hartes Urteil für Romeo.

Zu lauter Sex kann zur Haft führen: Hartes Urteil für Romeo.

Ein guter Liebhaber zu sein kann manchmal auch Nachteile haben. Dies musste auch der 46-jährige Italiener mit dem passenden Namen Romeo erfahren. Er kommt für sechs Monate hinter Gitter, weil er «zu gut beim Sex» ist.

Die Nachbarn fühlten sich vom Gestöhne von Romeos Freundin derart gestört, dass sie eine Beschwerde bei einem Richter einreichten. Die Aufforderung, beim Sex etwas leiser zu sein, ignorierte der Italiener und gab weiterhin Vollgas.

Stöhnen ist wie «Stalking»

So landete der Fall vor einem Gericht in der Provinz Padua. Insgesamt zwölf Nachbarn klagten, der 46-Jährige terrorisiere sie mit seinen Schäferstündchen. Die beiden würden sich jeweils über eine Stunde lang miteinander vergnügen. Das Gestöhne fühle sich wie «Stalking» an, so schlimm seien die lauten Geräusche.

Der heissblütige Italiener konnte die Aufregung vor Gericht nicht verstehen. «Ich werde dafür bestraft, dass ich zu gut beim Sex bin.» Ebenfalls sei «Stalking» und «Lärm» nicht das Gleiche. Es nützte alles nichts. Das Gericht hielt die Argumentation der Nachbarn für «begründet». Romeo verbringt nun sechs Monate im Gefängnis – ohne sein Betthäschen.

Deine Meinung