Protest der Gelbwesten : Italiens Regierung fällt Macron in den Rücken
Aktualisiert

Protest der Gelbwesten Italiens Regierung fällt Macron in den Rücken

Die Regierung in Italien stellt sich hinter die Gelbwesten-Proteste in Frankreich.

1 / 21
Seit Wochen gehen die Aktivisten in Paris auf die Strasse.

Seit Wochen gehen die Aktivisten in Paris auf die Strasse.

AFP/Zakaria Abdelkafi
Im Ballungsraum Paris gab es am Vormittag nach Behördenangaben bereits etwa 30 Festnahmen.

Im Ballungsraum Paris gab es am Vormittag nach Behördenangaben bereits etwa 30 Festnahmen.

AFP/Valery Hache
Nicht nur gelbe Westen werden getragen. Diese Frauen haben sich als Marianne, dem National-Symbol der französischen Republik, verkleidet.

Nicht nur gelbe Westen werden getragen. Diese Frauen haben sich als Marianne, dem National-Symbol der französischen Republik, verkleidet.

AFP/Valery Hache

Die populistische Regierung Italiens hat sich am Montag hinter den Protest der Gelbwesten in Frankreich gegen Staatschef Emmanuel Macron gestellt. «Gelbwesten – bleibt standhaft!», schrieb der stellvertretende italienische Regierungschef Luigi Di Maio im Blog seiner Fünf-Sterne-Bewegung.

Der Vize-Regierungschef und Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei pflichtete seinem Kabinettskollegen bei und erklärte, er unterstütze «ehrenhafte Bürger» in einem Protest gegen einen Präsidenten, der «gegen sein Volk» regiere.

Die Gelbwesten-Bewegung setzt der Regierung von Staatschef Macron seit November zu. In ganz Frankreich beteiligten sich am vergangenen Wochenende nach Regierungsangaben rund 50'000 Menschen an den Kundgebungen. Bei den wieder erstarkten Protesten kam es zu Zusammenstössen mit Sicherheitskräften. Für Empörung sorgten randalierende Demonstranten, die in Paris das Ministeriumsgebäude von Regierungssprecher Benjamin Griveaux stürmten. (afp)

Deine Meinung