Mario Draghi: Italiens Regierungschef nennt Erdogan nach «SofaGate» einen «Diktator»
Publiziert

Mario DraghiItaliens Regierungschef nennt Erdogan nach «SofaGate» einen «Diktator»

Nachdem Recep Tayyip Erdogan EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen brüskierte, ist die Kritik gross. Mario Draghi spricht von einer «Demütigung» durch einen «Diktator».

von
Lucas Orellano
1 / 3
Mario Draghi kritisiert Recep Tayyip Erdogan an einer Pressekonferenz.

Mario Draghi kritisiert Recep Tayyip Erdogan an einer Pressekonferenz.

Getty Images
Die Äusserungen Draghis lösten in Ankara eine scharfe Reaktion aus. Das türkische Aussenministerium bestellte unverzüglich Italiens Botschafter ein.

Die Äusserungen Draghis lösten in Ankara eine scharfe Reaktion aus. Das türkische Aussenministerium bestellte unverzüglich Italiens Botschafter ein.

REUTERS
«Ich war sehr betrübt über die Demütigung, welche die Kommissionspräsidentin wegen dieser – nennen wir sie beim Namen – Diktatoren erleiden musste», hatte der Ministerpräsident bei einer Pressekonferenz in Rom.

«Ich war sehr betrübt über die Demütigung, welche die Kommissionspräsidentin wegen dieser – nennen wir sie beim Namen – Diktatoren erleiden musste», hatte der Ministerpräsident bei einer Pressekonferenz in Rom.

Getty Images

Darum gehts

  • Erdogan hatte von der Leyen bei einem Besuch in Ankara nur auf dem Sofa sitzen lassen.

  • Draghi reagiert nun auf den Vorfall und kritisiert den türkischen Präsidenten heftig.

  • Die Türkei reagiert und bestellt den italienischen Botschafter ein.

Italiens Regierungschef Mario Draghi hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als «Diktator» bezeichnet. Draghi übte am Donnerstag scharfe Kritik am Umgang mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei ihrem kürzlichen Besuch in Ankara.

«Ich war sehr betrübt über die Demütigung, welche die Kommissionspräsidentin wegen dieser – nennen wir sie beim Namen – Diktatoren erleiden musste», sagte der Ministerpräsident bei einer Pressekonferenz in Rom. Die EU müsse aber mit Staatschefs wie Erdogan zusammenarbeiten.

Türkei bestellt italienischen Botschafter ein

Die Äusserungen Draghis lösten in Ankara eine scharfe Reaktion aus. Das türkische Aussenministerium bestellte unverzüglich Italiens Botschafter ein. Aussenminister Mevlüt Cavusoglu nannte die Kommentare Draghis «hässlich und unvernünftig». Der Minister schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: «Wir verurteilen diese inakzeptablen, populistischen Bemerkungen energisch (...).»

Die «SofaGate»-Affäre erhitzt seit Tagen die Gemüter. Der Vorfall löste unter anderem Vorwürfe der Frauenfeindlichkeit an die Adresse der türkischen Regierung aus.

In einem Video war zu sehen, wie die Kommissionschefin am Dienstag zum Auftakt eines Treffens mit Erdogan im Präsidialamt in Ankara zunächst stehen bleibt und mit einem «Ähm» reagiert, als sich Erdogan und EU-Ratspräsident Charles Michel auf zwei nebeneinander stehende Sessel setzen. Von der Leyen musste dann in beträchtlichem Abstand auf einem Sofa Platz nehmen.

Beide Seiten machten sich gegenseitig für den Eklat verantwortlich. Cavusoglu sagte am Donnerstag, die Sitzordnung sei «in Übereinstimmung mit dem Vorschlag der EU» festgelegt worden. Die Kritik an der Türkei bezeichnete er als «unfair». Konservative und Sozialdemokraten als grösste Fraktionen im Europaparlament verlangten Aufklärung über den Vorfall und forderten eine Plenarsitzung mit von der Leyen und Michel.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20 Minuten Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20 Minuten Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung