«Itze längts!»: 22 800 Personen fordern härteres Durchgreifen
Aktualisiert

«Itze längts!»: 22 800 Personen fordern härteres Durchgreifen

Ein prominent besetztes Komitee hat der Berner Stadtverwaltung die Petition «Itze längts!» für mehr Härte bei Demonstrationen und im Umgang mit Bettlern und Drogenkranken übergeben. 22 795 Personen haben die Eingabe unterschrieben.

Das unabhängige Komitee sammelte die Unterschriften in den letzten drei Monaten. 20 000 Signaturen stammen nach Angaben des Komitees von Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt Bern sowie Pendlern der Region. Die übrigen Unterschriften steuerten Leute aus dem übrigen Kanton Bern und anderen Kantonen bei.

Die Petitionäre fordern, dass der Gemeinderat künftig unbewilligte Demonstrationen nicht duldet, mehr tut gegen Schmierereien und Dreck, das alternative Kulturzentrum Reitschule während Kundgebungen schliesst, in Bern ein generelles Bettelverbot einführt und öffentliches Fixen konsequent verhindert.

Dem Komitee gehören etwa Urs Berger, Chef der Mobiliar- Versicherung, die frühere bernische Regierungsrätin Elisabeth Zölch (SVP) und Nicole Loeb von der gleichnamigen Berner Warenhauskette an. Die Petition wurde von den Krawallen rund um die SVP-Kundgebung vom 6. Oktober und deren Gegendemonstration ausgelöst. (sda)

Deine Meinung