Tennis: Ivanovic auch zu stark für Oprandi

Aktualisiert

TennisIvanovic auch zu stark für Oprandi

Nach Belinda Bencic ist auch Romina Oprandi (WTA 149) in Peking an Ana Ivanovic gescheitert. Gegen die frühere Weltnummer 1 verlor die Bernerin in der 2. Runde des mit knapp 5,5 Millionen Dollar dotierten Turniers 4:6, 2:6.

Ivanovic erwies sich auch für Oprandi als zu stark. Nach 77 Minuten verwertete die in Basel wohnhafte Serbin ihren ersten Matchball zu einem ungefährdeten Sieg, nachdem sie am Vortag schon Bencic klar bezwungen hatte. Oprandi, die vor zwei Jahren an selber Stätte das zuvor einzige Duell mit Ivanovic für sich entschieden hatte, bekundete in erster Linie mit ihrem Aufschlag grösste Mühe. Von neun Aufschlagspielen konnte Oprandi nur eines gewinnen, bei eigenem Service entschied sie nur 35 Prozent der Ballwechsel für sich.

Trotz der Niederlage darf Oprandi mit einem positiven Gefühl Peking verlassen. Immerhin hatte sie dank dem Sieg gegen Ivanovic' Landsfrau Bojana Jovanovski erstmals seit dem Frühjahr und neun Turnieren in Folge wieder einmal die 2. Runde an einem WTA-Turnier erreicht. Ivanovic erfreut sich in diesem Jahr einer sehr guten Form. Die French-Open-Siegerin von 2008 gewann 2014 bereits vier Turniere, das letzte vor gut einer Woche in Tokio.

In den Achtelfinals der hervorragend besetzten Veranstaltung in der chinesischen Hauptstadt trifft Ivanovic etwas überraschend auf die Deutsche Sabine Lisicki, welche die Kanadierin Eugenie Bouchard, die Aufsteigerin des Jahres, mit 6:2, 6:4 klar in die Schranken wies. Ebenfalls bereits gescheitert ist Agnieszka Radwanska (Pol), welche Roberta Vinci (It) 4:6, 4:6 unterlag. (si)

Deine Meinung