Washington: «Jackie, bist du hier?» – Biden sucht während Rede nach toter Abgeordneter

Publiziert

Washington«Jackie, bist du hier?» – Biden sucht während Rede nach toter Abgeordneter

Die republikanische Abgeordnete war im August bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Hat der Präsident das vergessen? Das Weisse Haus präsentiert andere Erklärungen.

1 / 3
Joe Biden ist bei einer Rede im Weissen Haus ein peinlicher Fehler unterlaufen.

Joe Biden ist bei einer Rede im Weissen Haus ein peinlicher Fehler unterlaufen.

AFP
So fragte er nach der Anwesenheit einer republikanischen Abgeordneten, die bereits verstorben war. 

So fragte er nach der Anwesenheit einer republikanischen Abgeordneten, die bereits verstorben war. 

AFP
Die Abgeordnete Jackie Walorski war im August im Alter von 58 Jahren zusammen mit zwei Mitarbeitern bei einem Autounfall in ihrem Heimatbundesstaat Indiana ums Leben gekommen.

Die Abgeordnete Jackie Walorski war im August im Alter von 58 Jahren zusammen mit zwei Mitarbeitern bei einem Autounfall in ihrem Heimatbundesstaat Indiana ums Leben gekommen.

REUTERS

Darum gehts

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Auftritt im Publikum offenbar nach einer unlängst gestorbenen Abgeordneten gesucht. Ist «Jackie ... hier? Wo ist Jackie?», fragte Biden am Mittwoch im Weissen Haus, als er Unterstützern von Initiativen zum Kampf gegen den Hunger dankte. «Ich denke, sie wollte nicht hier sein», sagte der 79-Jährige weiter in Bezug auf die republikanische Abgeordnete Jackie Walorski, die im August bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. Die Sprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, erklärte später, Joe Biden habe die «unglaubliche Arbeit» der Abgeordneten zu dem Thema lobend erwähnen wollen.

«Natürlich war sie deswegen in seinen Gedanken»

Zudem sei Walorski ihm in Gedanken sehr präsent gewesen, weil er ihre Familie für Freitag ins Weisse Haus eingeladen habe, sagte Jean-Pierre. Biden werde dann ein Gesetz unterzeichnen, mit dem eine Klinik für Veteranen nach Walorski benannt werde. «Natürlich war sie deswegen in seinen Gedanken», sagte Jean-Pierre. Auf wiederholte Nachfragen, ob Biden sich peinlich versprochen habe oder der Familie Walorskis nun eine Entschuldigung zustehe, sagte die Sprecherin: «Meine Antwort wird sich sicher nicht ändern.»

Der Demokrat Biden ist dafür bekannt, dass ihm gelegentlich Versprecher unterlaufen – vor allem, wenn er sich nicht an vorbereitete Redetexte hält. Einige Republikaner nutzen dies, um Bidens geistige Fitness für das Präsidentenamt in Frage zu stellen.

Walorski kam im August im Alter von 58 Jahren zusammen mit zwei Mitarbeitern bei einem Autounfall in ihrem Heimatbundesstaat Indiana ums Leben. Eine Frau auf der gegenüberliegenden Fahrbahn verlor Polizeiangaben zufolge die Kontrolle über ihr Fahrzeug und steuerte frontal in Walorskis Auto. Alle Beteiligten starben. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(dpa/fis)

Deine Meinung