Aktualisiert

Abschied von Michael JacksonJackos Sarg wird aufgebahrt

Kurz vor der Trauerfeier für Michael Jackson hat die Polizei von Los Angeles eines der grossen Geheimnisse um das Abschiedsspektakel gelüftet. 20 Minuten Online überträgt die Trauerzeremonie live ab 19.00 Uhr.

Der verstorbene «King of Pop» soll bei der Veranstaltung aufgebahrt werden. Sein Sarg werde zum Staples Center gebracht, teilte Polizeichef William Bratton am Dienstag mit. Um 19.00 Uhr (MESZ) hebt sich dort der Vorhang für die definitiv letzte Show des verstorbenen King of Pop.

Zu den prominentesten Gästen, die Michael Jackson im Staples Center die letzte Ehre erweisen, gehören nach Angaben der Familie Stevie Wonder, Mariah Carey, Usher, Lionel Richie, Queen Latifah, Kobe Bryant, Jennifer Hudson und John Mayer. Jacksons Exfrau Debbie Rowe, die Mutter seiner beiden ältesten Kinder, wird entgegen ursprünglicher Angaben nicht an der Trauerfeier teilnehmen. «Der Medienansturm hat deutlich gemacht, dass ihre Anwesenheit eine unnötige Ablenkung wäre», erklärte Rowes Anwältin am Montag.

Auch Hollywood-Diva Elizabeth Taylor, eine langjährige enge Freundin des Verstorbenen, teilte mit, sie trauere lieber im Privaten. «Ich glaube einfach nicht, dass Michael wollte, dass ich meinen Schmerz mit Millionen anderen teile», schrieb sie auf Twitter. Ihre Gefühle seien keine öffentliche Angelegenheit. Die Trauerfeier im Staples Center bezeichnete sie als grosses Tamtam.

Bestattung offenbar im Familienkreis geplant

Unklar blieb, wann Jackson bestattet werden soll. Offenbar plant die Familie eine Beisetzung im privaten Kreis auf dem Friedhof Forest Lawn in den Hollywood Hills. La Toya Jackson, die Schwester des Verstorbenen, wurde am Montagabend dort gesichtet.

Die Polizei von Los Angeles rüstete sich am Dienstag mit einem Grossaufgebot für den erwarteten Massenansturm der Jackson-Fans. Mehr als 1,6 Millionen Menschen hatten sich um die 17.500 Eintrittskarten beworben, die ihnen Zutritt zum Staples Center verschaffen. Per Losentscheid wurden 8.750 Fans ausgewählt, die je zwei Tickets erhielten. Im Internet wurden die ursprünglich kostenlosen Eintrittskarten zu Preisen von mehreren tausend Dollar gehandelt, obwohl die Veranstalter versuchten, den Verkauf auf dem Schwarzmarkt zu unterbinden.

Die Polizei forderte alle Fans ohne Ticket auf, gar nicht erst zu versuchen, zum Stadion zu gelangen. Der Ort der Trauerfeier wurde grossräumig abgeriegelt. Nur wer eine Eintrittskarte und das dazugehörige goldfarbene Armband am Handgelenk vorweisen konnte, erhielt Zutritt.

Familie versammelt sich auf Friedhof

Die Familie des verstorbenen Popstars Michael Jackson hat sich am Dienstag zu einer privaten Trauerfeier auf einem Friedhof in Los Angeles versammelt. Mehrere Fahrzeuge fuhren, eskortiert von der Polizei, gegen 08.00 Uhr (Ortszeit) von Jacksons Elternhaus zum Forest Lawn Memorial Park in den Hollywood Hills. Für den Autokorso wurden mitten im morgendlichen Berufsverkehr kurzzeitig mehrere Strassen gesperrt.

Elefantenparade zum Stadion

Dennoch reisten zahlreiche Fans bereits am Montag an - auch von weit her: British Airways berichtete von einem Run auf Flugtickets in die USA. Auch Virgin teilte mit, alle Transatlantikflüge nach San Francisco, Las Vegas und Los Angeles seien voller Fans und VIPs.

Viele Fernsehsender, auch deutsche, wollten das Ereignis weltweit übertragen. In mindestens 50 Kinos in den USA sind ebenfalls Live-Übertragungen des Grossereignisses geplant.

Wenige Stunden vor dem eigentlichen Beginn der Trauerfeier eröffnete ein Spektakel der besonderen Art den turbulenten Tag in der kalifornischen Metropole: Elf Elefanten und sieben Pferde eines Zirkus zogen durch die Innenstadt zum Staples Center. Ein Sprecher des Zirkus, der ab Mittwoch in der Arena gastiert, sagte, bei der Parade handle es sich um eine langjährige Tradition.

Kampf um Jacksons Vermögen

Im Kampf um den Nachlass Jacksons erlitt seine Mutter Katherine unterdessen eine Niederlage vor Gericht. Ein Richter ernannte Jacksons langjährigen Anwalt John Branca und den Musikmanager John McClain zu Nachlassverwaltern. Der 50-jährige Verstorbene hatte diesen Wunsch bereits vor sieben Jahren in seinem Testament ausgedrückt. Die nächste Anhörung in dem Fall ist für den 3. August angesetzt.

Jacksons Vermögen wird in Gerichtsakten auf über eine halbe Milliarde Dollar geschätzt wird. Darunter sind die Neverland Ranch, Autos und Antiquitäten sowie eine Beteiligung an Musikrechten von Sony/ATV Music Publishing. Dem stehen Schulden von schätzungsweise 400 Millionen Dollar gegenüber. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.