Jada Pinkett Smith brach wegen Drogen am Filmset zusammen
Publiziert

Drogen-BeichteJada Pinkett Smith brach am Filmset zusammen

In jungen Jahren kämpfte die Frau von Will Smith mit Alkohol- und Drogenproblemen. Erst ein Ohnmachtsanfall bei der Arbeit bewog sie zum Umdenken.

von
Katrin Ofner
1 / 6
Jada Pinkett Smith nimmt in ihrer Facebook-Talkshow «Red Table Talk» kein Blatt vor dem Mund. 

Jada Pinkett Smith nimmt in ihrer Facebook-Talkshow «Red Table Talk» kein Blatt vor dem Mund.

imago images/Runway Manhattan
Auch in der neuesten Ausgabe spricht die Schauspielerin wieder über ein ernstes Thema. Dieses Mal möchte sie Frauen wachrütteln, die ihrer Meinung nach regelmässig zu viel Alkohol trinken.

Auch in der neuesten Ausgabe spricht die Schauspielerin wieder über ein ernstes Thema. Dieses Mal möchte sie Frauen wachrütteln, die ihrer Meinung nach regelmässig zu viel Alkohol trinken.

imago images/ZUMA Wire
«Das ist ein Trend, der schon seit einer Weile besteht, aber seit der Pandemie wurde deutlich, dass Frauen immer mehr Alkohol konsumieren, um damit fertig zu werden», so die 49-Jährige.

«Das ist ein Trend, der schon seit einer Weile besteht, aber seit der Pandemie wurde deutlich, dass Frauen immer mehr Alkohol konsumieren, um damit fertig zu werden», so die 49-Jährige.

imago images/ZUMA Wire

Darum gehts

  • Jada Pinkett Smith hat in ihrer Facebook-Show «Red Table Talk» über ihren Drogen- und Alkoholkonsum gesprochen.

  • Ihre Toleranz sei so hoch gewesen, dass erst eine Mischung aus «Ecstasy, Alkohol und Gras» sie in den gewünschten Rausch versetzte.

  • Erst als sie am Filmset ohnmächtig wurde, habe sie die Finger von den Suchtmitteln gelassen.

  • Die 49-Jährige möchte mit ihrer Beichte andere Frauen wachrütteln.

In ihrer Facebook-Show «Red Table Talk» plaudert Schauspielerin Jada Pinkett Smith gerne mal unverblümt aus dem Nähkästchen. Es gibt kaum ein Thema, das nicht besprochen wird. So auch in der neuen Ausgabe, in der die 49-Jährige über ihre einstige Alkohol- und Drogensucht spricht.

Schon während ihrer Schulzeit habe Smith Erfahrungen mit diversen Substanzen gemacht. «Wein zu trinken war für mich so, als würde ich Gläser mit Wasser trinken», erzählt die Ehefrau von Schauspieler Will Smith (52). In den späteren Jahren half sogar nur mehr eine Mischung aus «Ecstasy, Alkohol und Gras», um den gewünschten Rausch zu erlangen. «Ich nahm alle drei zusammen, das war mein Cocktail», gesteht sie. «Ich bin high zur Arbeit gegangen.»

Von härteren Drogen, die sie nicht weiter ausführt, habe sie allerdings die Finger gelassen. «Ich habe nicht täglich getrunken, ich war eher das Party-Girl am Wochenende. Von Donnerstag bis Montagmorgen.»

Kalter Entzug

Ein Vorfall auf dem Filmset der Komödie «The Nutty Professor» mit Eddie Murphy (60) im Jahr 1996 öffnete ihr schlussendlich die Augen. Am Wochenende zuvor habe sie viel gefeiert und «eine schlechte Ladung Ecstasy» erwischt. Die Quittung dafür gab es am nächsten Drehtag: «Ich wurde in der Maske ohnmächtig», so Smith in ihrer Talkshow. «Ich erzählte später allen, dass ich wohl abgelaufene Medikamente zu mir genommen haben muss.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Problem mit illegalen Drogen?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Infodrog, Information und Substanzwarnungen

Und weiter: «Das war ein Moment, in dem ich begann zu verstehen, dass sich etwas ändern musste.» Sie habe sich zusammengerissen und einen kalten Entzug gemacht. «Das war das letzte Mal», versichert sie.

Warnung vor gefährlichem Trend

Mit ihrer Beichte will Jada anderen Frauen die Augen öffnen. Ihrer Meinung nach würden nämlich zu viele regelmässig grosse Mengen Alkohol trinken. «Das ist ein Trend, der schon seit einer Weile besteht, aber seit der Pandemie wurde deutlich, dass Frauen immer mehr Alkohol konsumieren, um damit fertig zu werden», so die Schauspielerin.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare