Aktualisiert 21.10.2019 18:18

VertragsverlängerungJalonen bleibt beim SCB und strebt den Rekord an

Vor dem Match am Dienstag in Ambri hat der SCB den Vertrag mit Trainer Kari Jalonen um ein Jahr verlängert.

von
Reto Kirchhofer
1 / 6
Der SC Bern tut sich in der Meisterschaft schwer. Trotzdem halten die Berner an Trainer Kari Jalonen weiter fest.

Der SC Bern tut sich in der Meisterschaft schwer. Trotzdem halten die Berner an Trainer Kari Jalonen weiter fest.

Claudio de Capitani
Der SC Bern tut sich in der Meisterschaft schwer. Trotzdem halten die Berner an Trainer Kari Jalonen fest.

Der SC Bern tut sich in der Meisterschaft schwer. Trotzdem halten die Berner an Trainer Kari Jalonen fest.

Claudio de Capitani
Der SCB verlängerte den Vertrag des Finnen, der noch bis 2020 dauert, vorzeitig um ein Jahr.

Der SCB verlängerte den Vertrag des Finnen, der noch bis 2020 dauert, vorzeitig um ein Jahr.

Alessandro Della Valle

Der Meister taumelt. Tut sich schwer. Kämpft am Strich. Dennoch hat er den Vertrag mit Cheftrainer Kari Jalonen vorzeitig um eine Saison bis Frühling 2021 verlängert. SCB-Sportchef Alex Chatelain begründet: «Bei uns laufen viele Verträge aus. Dies gibt uns die Möglichkeit, einen Umbruch vorzunehmen. Wir sind der Meinung, dass die Erfolgsaussichten grösser sind, wenn wir beim Trainer Stabilität haben.»

Jalonen garantiert in Bern seit 2016 Stabilität und Erfolg. In drei Saisons führte er das Team dreimal zum Qualifikationssieg und zweimal zum Titel. Noch vor wenigen Monaten sah es so aus, als würde der Finne den Club nach Ablauf des Vertrags 2020 verlassen. Es folgte der Sinneswandel. «Ich war einst vier Jahre Trainer in Oulu. Danach spürte ich: Ich muss weg, brauche eine neue Herausforderung. Ich dachte, vielleicht komme dieses Gefühl auch in Bern. Das war nicht der Fall. Bern ist mein Platz», sagt Jalonen.

Jalonen wollte Zweijahresvertrag

Wäre es nach dem Wunsch des Finnen gegangen, hätte er den Vertrag um zwei Saisons verlängert. Die Clubverantwortlichen pochten auf ein Jahr. An Jalonens Schicksal ist jenes von drei weiteren Finnen im Trainerstab geknüpft. Eine vorzeitige Trennung käme den SCB mit dieser Lösung weniger teuer zu stehen. «Das unternehmerische Risiko wird kleiner», sagt Chatelain, «aber das bedeutet nicht, dass wir mit Jalonen nicht langfristig arbeiten möchten.»

Sollte der Finne im Verlauf dieser Saison nicht entlassen werden, würde er zum SCB-Trainer mit der längsten Amtszeit seit Einführung des Playoff. Den Rekord hält Bill Gilligan (1988 bis 1992).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.