01.08.2020 17:52

Kurz vor MCH-Abstimmung

James Murdoch verlässt News Corp wegen Meinungsverschiedenheiten

Die Medien von News Corp leugnen den Klimawandel und stehen immer wieder wegen rassistischen Äusserungen in der Kritik. Jetzt verlässt Erbe James Murdoch den väterlichen Medienkonzern wegen Meinungsverschiedenheiten und will weiterziehen – nach Basel.

epa08578128 (FILE) - News Corporation board member and CEO of 21st Century Fox, James Murdoch, arrives for the Allen and Company 33rd Annual Media and Technology Conference in Sun Valley, Idaho, USA, 08 July 2015 (reissued 01 August 2020). According to media reports, James Murdoc, son of media mogul Rupert Murdoch, has resigned from the board of News Corporation.  EPA/ANDREW GOMBERT

epa08578128 (FILE) - News Corporation board member and CEO of 21st Century Fox, James Murdoch, arrives for the Allen and Company 33rd Annual Media and Technology Conference in Sun Valley, Idaho, USA, 08 July 2015 (reissued 01 August 2020). According to media reports, James Murdoc, son of media mogul Rupert Murdoch, has resigned from the board of News Corporation. EPA/ANDREW GOMBERT

keystone-sda.ch

James Murdoch, ein Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch, hat mit sofortiger Wirkung seinen Sitz im Vorstand des väterlichen Medienkonzerns News Corporation (News Corp) niedergelegt. Als Grund nannte er am Freitag (Ortszeit) in einem Schreiben an die US-Börsenaufsicht Meinungsverschiedenheiten über bestimmte redaktionelle Inhalte sowie über andere, strategische Entscheidungen.

Details zu den Meinungsverschiedenheiten wie etwa die Themen nannte Murdoch in seinem Brief nicht. Im Januar hatte er Medienberichten zufolge den Konzern dafür kritisiert, im Zusammenhang mit den Buschbränden in Australien in einigen der hauseigenen Medien den Klimawandel zu leugnen.

Murdoch will sich in Basler Messe einkaufen

News Corp ist ein in den USA börsennotiertes Unternehmen. Zum Imperium, das der 89-jährige Milliardär Rupert Murdoch gegründet hatte, gehören zahlreiche Medien in aller Welt. In den USA zählen unter anderem die Finanzzeitung «The Wall New Street Journal» und die «New York Post» aber auch der rechte Nachrichtensender «Fox News».

In der Schweiz ist James Murdoch derzeit vor allem als potenzieller Käufer der Messebetreiberin MCH, an der auch der Kanton Basel-Stadt beteiligt ist, im Gespräch. Murdoch will das serbelnde Unternehmen nach eigenen Angaben wieder auf Spur bringen – ist aber unter den bisherigen Eigentümern umstritten.

Der Austritt kommt zu einem für MCH entscheidenden Zeitpunkt: Am Montag sollen die Aktionäre über den Einkauf von Murdoch abstimmen. Zudem musste das Unternehmen vergangene Woche bekanntgeben, dass es für dieses Jahr mit einer Umsatzhalbierung rechne.

(sda/nsa)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
7 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

BIN SOFORT DAFÜR

01.08.2020, 19:47

SCHADE ..... dass gemotzt wird wenn mal eine vernünftige Bereicherung nach nach Basel kommt die nicht uns Steuerzahler auf der Tasche liegt. Nichts besseres kann Basel passieren als wenn dieser Mann kommt

Marcus

01.08.2020, 19:19

Ich frage mich ob ihm die Inhalte der Murdoch Gruppe ZU extrem oder ZU WENIG extrem sind. Das ist aus meiner Sicht der ausschlaggebende Punkt

Herr Breötigün

01.08.2020, 19:18

Ist keine Bereicherung für Basel und Umgebung