Aktualisiert 02.01.2016 21:17

RaserfahrtJames Rodríguez droht eine Haftstrafe

James Rodríguez muss nach seiner Fahrt mit 200 Stundenkilometern mit einer hohen Busse und einer möglichen Haftstrafe rechnen.

von
dmo

Am 1. Januar wird der Real-Profi von der Polizei bis zum Trainingsgelände verfolgt.

Am 1. Januar wurde James Rodríguez von einem zivilen Polizeiwagen bis aufs Trainingsgelände von Real Madrid verfolgt. Der Grund dafür war eine kleine Raserfahrt des Kolumbianers. Der Real-Star war auf der Autobahn M-40 mit 200 Stundenkilometern unterwegs gewesen. Das sind mindestens 100 km/h mehr, als erlaubt gewesen wären.

Jetzt droht Rodríguez laut «AS» eine hohe Geldstrafe und der Verlust des Führerscheins für bis zu vier Jahre. Doch damit hat sich die Angelegenheit womöglich noch nicht erledigt. Denn in Spanien kann man, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 80 Kilometer pro Stunde überschritten wird, zu einer Haftstrafe von bis zu sechs Monaten verurteilt werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.