Jan Ullrich ist zurück: Sieg im Giro-Zeitfahren

Aktualisiert

Jan Ullrich ist zurück: Sieg im Giro-Zeitfahren

Jan Ullrich hat beim Giro d'Italia ein heftiges Lebenszeichen von sich gegeben: Der deutsche Tour-de-France-Favorit gewann in Pontedera das Zeitfahren über 50 km vor seinem wohl grössten Widersacher Ivan Basso.

Bei seinen Vorbereitungen auf die Tour de France hat Jan Ullrich einen Achtungserfolg erzielt. Der Deutsche gewann das Giro-Zeitfahren über 50 km in Pontedera. Jungstar Damiano Cunego war der grosse Verlierer der Prüfung gegen die Uhr.

Er sei selber überrascht, sagte Ullrich nach seinem ersten Saisonerfolg. Auf dem Rückweg habe er zu 100 Prozent alles gegeben. Damit meinte der Wahl-Schweizer die Strecke von Pisa nach Pontedera, auf die die Fahrer Unterstützung durch den Rückenwind hatten. Auf dieser zweiten Distanzhälfte gelang es aber beispielsweise Ivan Basso, seinen Rückstand um 30 Sekunden zu reduzieren.

Ullrich hat die Italien-Rundfahrt gewählt, um sich die Form für das grosse Saisonziel Tour de France zu holen. Sowohl der Athlet wie seine Betreuer können aufatmen. Der 33-Jährige befindet sich im Fahrplan, auch wenn die völlig flache Strecke für Fahrer mit grosser Kraft wie Ullrich ideal war. «Das ist unglaublich für mich», erklärte Ullrich nach seinem Erfolg. Und: «Ich trainiere weiter.» In den Steigungen, so macht es den Anschein, hat der Deutsche noch Nachholbedarf.

In dieser Prüfung gegen die Uhr gab es einen zweiten Sieger. Dieser heisst Ivan Basso. Der Gesamterste hatte angekündigt, dieses Zeitfahren sei für ihn so wichtig wie eine Bergetappe. Dem Träger der maglia rosa gelang es, auf seine direkten Gegner weitere Zeit herauszuholen. «Wir sind erst bei der Halbzeit angelangt», hielt Basso zur Situation fest, dass sein Vorsprung auf José Enrique Gutierrez - der Spanier aus dem Hause Phonak zog sich gut aus der Affäre - schon 2:48 Minuten, auf Sergej Gontschar (Ukr) 3:24 und auf Paolo Savoldelli (It) 3:26 Minuten beträgt.

In der Italien-Rundfahrt waren in den vergangenen Jahren nach elf Etappen noch nie solche Abstände zu verzeichnen. Die «kleinen Motoren» waren auf dieser Strecke chancenlos. Gilberto Simoni zedierte Basso weitere 3:53 Minuten, Danilo Di Luca (4:45 Minuten) war sogar um 13 Sekunden langsamer als sein Helfer Franco Pellizotti. Der Giro-Vierte des letzten Jahres muss sich fragen, ob seine Saisonvorbereitung mit dem Verzicht auf den Grossteil der klassischen Eintagesrennen richtig war.

«An der Stelle des UCI-Präsidenten würde ich Zeitfahren verbieten», giftelte Damiano Cunego vor dieser Prüfung gegen den Sekundenzeiger. Dementsprechend legte der Giro-Sieger 2004 die 50 km zurück. Da passten weder der Tritt noch die Position auf der Spezialmaschine zusammen. Nach den ersten 14 km machte Cunegos Defizit auf Basso schon 1:57 Minuten aus. Doch es sollte noch schlimmer kommen.

Erst wurde Cunego nach 25 km vom 2:30 Minuten nach ihm gestarteten Gutierrez überholt, 1000 m vor dem Ziel dann auch noch vom fünf Minuten nach ihm gestarten Ivan Basso. 5:06 Minuten machte die Differenz zum Gesamtersten im Ziel aus. Im Gesamtklassement liegt Cunego 6:54 Minuten hinter dem Leader. Da bleibt dem Jungstar ein gehöriges Stück Arbeit, wenn er diese Situation in der äusserst schweren dritten Giro-Woche noch korrigieren will.

Giro d'Italia. 11. Etappe. Zeitfahren in Pontedera (50 km): 1. Jan Ullrich (De) 58:48 (51,020 km/h). 2. Ivan Basso (It) 0:28. 3. Marco Pinotti (It) 1:01. 4. Sergej Gontschar (Ukr) 1:09. 5. Paolo Savoldelli (It) 1:19. 6. José Enrique Gutierrez (Sp) 1:42. 7. Jens Voigt (De) 2:12. 8. Gustav Larsson (Sd) 2:22. 9. Dario Cioni (It) 2:24. 10. Wjatscheslaw Jekimow (Russ) 2:27. 11. Tom Danielson (USA) 2:35. 12. Stef Clement (Ho) 2:40. 13. Sandy Casar (Fr) 2:52. 14. Marzio Bruseghin (It) 2:57. 15. Victor Hugo Peña (Kol) 3:01. 16. Marc Wauters (Be) 3:02. 17. José Ivan Gutierrez (Sp), gleiche Zeit. 18. Francisco Perez (Sp) 3:07. 19. Bert Roesems (Be) 3:12. 20. Fabio Sacchi (It) 3:18. Ferner: 21. Michael Rogers (Au) 3:20. 33. Gilberto Simoni (It) 4:21. 48. Franco Pellizotti (It) 5:00 55. Danilo Di Luca (It) 5:13. 60. Paolo Bettini (It) 5:19. 71. Damiano Cunego (It) 5:34. 106. Martin Elmiger (Sz) 6:43. 111. Grégory Rast (Sz) 6:56. 123. Steve Zampieri (Sz) 7:28. 143. Patrick Calcagni (Sz) 7:58. 157. Robbie McEwen (Au) 8:28. 175. Johann Tschopp (Sz) 9:22. - 184 klassiert. Nicht gestartet: David Rebellin (It, Rippenbruch).

Gesamtklassement: 1. Basso 40:28:56. 2. José Enrique Gutierrez 2:48. 3. Gontschar 3:24. 4. Savoldelli 3:26. 5. Danielson 5:38. 6. Pellizotti 6:37. 7. Peña 6:54. 8. Cunego, gleiche Zeit. 9. Simoni 7:13. 10. Di Luca 7:33. 11. José Ivan Gutierrez 8:17. 12. José Luis Rubiera (Sp) 8:28. 13. Juan Manuel Garate (Sp) 9:17. 14. José Rujano (Ven) 9:19. 15. Andrea Noé (It) 9:24. 16. Francisco Vila (Sp) 9:43. 17. Francesco Bellotti (It) 9:44. 18. Patrice Halgand (Fr) 10:12. 19. Luca Mazzanti (It) 10:21. 20. Casar, gleiche Zeit. Ferner: 44. Ullrich 18:46. 50. Tschopp 21:23. 55. Bettini 26:07. 80. Rast 39:42. 92. Zampieri 45:59. 138. Elmiger 1:03:19. 147. McEwen 1:09:21. 159. Calcagni 1:16:12. (si)

Deine Meinung