Aktualisiert 20.04.2007 04:17

Japan: Tsunamigefahr nach Erdbeben

Eine Serie starker Erdbeben hat heute Morgen früh den Südwesten Japans bis hin nach Taiwan erschüttert.

Die japanische Regierung gab für die Inseln um Miyakojima und Ryukyu eine Tsunami-Warnung heraus, die vom Meteorologischen Amt in Tokio nach gut einer Stunden aufgehoben wurde.

Insgesamt wurden in der Region der Präfektur Okinawa drei Beben registriert: Das erste mit einer Stärke von 6,7 gegen 03.46 Uhr MESZ, das zweite eine Stunde später und kurz darauf das dritte. Beide Nachbeben erreichten eine vorläufige Stärke von 6,2. Nach dem zweiten wurde eine bis zu einem halben Meter hohe Flutwelle befürchtet.

Berichte über Schäden gab es nicht. Ein Polizist auf einer der 1 800 Kilometer von Tokio entfernten Inseln, Takumi Haga, sagte, er habe Erschütterungen gespürt. Es sei aber nicht so gewesen, dass die Tassen im Schrank geklappert hätten.

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete ebenfalls am Freitag ein Beben 350 Kilometer östlich von Taipeh. Vom chinesischen Festland sei der Erdstoss der Stärke 6,3 rund 450 Kilometer entfernt gewesen. Berichte über Schäden gebe es nicht. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.