Japan will Walfleischkonsum ankurbeln
Aktualisiert

Japan will Walfleischkonsum ankurbeln

Von wegen Walfang zu Forschungszwecken: Japan will den umstrittenen Konsum von Walfleisch ankurbeln. Durch den Verkauf an Schulen sollen auch mehr junge Menschen auf den Geschmack gebracht werden.

Eine entsprechende Vertriebsfirma sei schon gegründet worden, sagte der Direktor des nationalen Walforschungsinstituts, Noriyoshi Hattori, am Mittwoch. Nach seinen Worten versucht Japan mit der Ausweitung des Verkaufs eine lange Tradition und Esskultur zu bewahren. Umweltschützer verurteilten indes die Gründung der Firma.

Japan hatte den kommerziellen Walfang 1986 im Zuge einer internationalen Übereinkunft gestoppt, setze den Fang im darauf folgenden Jahr jedoch mit der Begründung wissenschaftlicher Forschungen fort.

Bis heute wird das Fleisch der Meeressäuger zumeist in Gourmetrestaurants angeboten und gilt als kostbare Delikatesse. Das Angebot an Walfleisch sei jedoch nach einem umfangreichen Fang der nationalen Flotte im April deutlich gestiegen, sagte Hattori.

Daher solle der Verkauf auf Schulkantinen und familienfreundliche Restaurantketten ausgeweitet werden. Die neue Vertriebsfirma werde ihren Betrieb Ende Juni aufnehmen und soll über das kommende Jahr 1000 Tonnen Walfleisch verkaufen.

Umweltschützer werfen Japan schon seit langem vor, den kommerziellen Walfang unter dem Deckmantel der Forschung fortzusetzen. Das beträfe auch den Fang von knapp 1000 Walen, unter denen sich bedrohte Arten befunden hätten, sagte Junichi Sato von Greenpeace in Japan.

(sda)

Deine Meinung