Aktualisiert 29.04.2008 17:04

Jauche im Trinkwasser

In Malters LU ist heute Morgen eine Verschmutzung des Trinkwassers festgestellt worden. Bis auf weiteres müssen die Bewohner das Trinkwasser abkochen. Die Behörden gehen davon aus, dass Gülle das Wasser verschmutzt hat.

Bei ersten Abklärungen sei kein Verstoss der umliegenden Landwirte gegen die Auflagen festgestellt worden, schrieben die Luzerner Strafuntersuchungsbehörden gegen Abend in einer Mitteilung. Die Polizei und Mitarbeiter vom Amt für Umwelt und Energie (uwe) suchen nach wie vor die Ursache für die Verschmutzung.

Die Gemeinde Malters hat mehrere Wasserversorgungen. Betroffen von der Verunreinigung ist jene von Malters-Dorf. Die Massnahmen gelten demnach für rund 6000 Personen. Die Feuerwehr habe die betroffenen Wasserleitungen gespült und das Trinkwasser mit Chlor desinfiziert, hiess es weiter.

Eine Entwarnung gibt es aber noch nicht. Erst wenn neue Wasserproben einwandfreie Resultate liefern, kann das Lebensmittelinspektorat das Wasser für den unbedenklichen Genuss frei geben. Im ganzen von der Verschmutzung betroffenen Gebiet muss deshalb das Trinkwasser weiter abgekocht werden.

Der Brunnenmeister hatte am Dienstagmorgen die Verschmutzung der Wasserversorgung festgestellt. Von dem Wasser sei ein starker Geruch ausgegangen, sagte Gemeindeammann Marcel Lotter gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

(dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.