Aktualisiert 02.12.2017 11:03

Komplizierte Online-Bewerbungen?Jeder 3. Schüler bewirbt sich immer noch per Post

Eltern und Lehrer empfehlen Schülern, ihre Lehrstellen-Bewerbung per Post einzureichen. Laut Experten schmälern sie so aber die Job-Chancen der Jugendlichen.

von
pam
1 / 9
Viele Schüler verschicken ihre Lehrstellen-Bewerbung per Post ab. Laut einer Umfrage der Plattform Yousty wählen 39 Prozent diesen Weg.

Viele Schüler verschicken ihre Lehrstellen-Bewerbung per Post ab. Laut einer Umfrage der Plattform Yousty wählen 39 Prozent diesen Weg.

Keystone/Martin Ruetschi
«In der heutigen digitalen Welt ist das wenig nachvollziehbar», stellen die Experten von Yousty fest. Als Gründe für den Postweg nennen 19,9 Prozent der Schüler, dass ihnen die Eltern empfohlen hätten, ihr Schreiben auf die Post zu bringen, 17,2 Prozent erhielten vom Lehrer diesen Rat.

«In der heutigen digitalen Welt ist das wenig nachvollziehbar», stellen die Experten von Yousty fest. Als Gründe für den Postweg nennen 19,9 Prozent der Schüler, dass ihnen die Eltern empfohlen hätten, ihr Schreiben auf die Post zu bringen, 17,2 Prozent erhielten vom Lehrer diesen Rat.

Keystone/Martin Ruetschi
Der am dritthäufigsten genannte Grund ist mit 13,9 Prozent, dass «ich nicht alle Dokumente auf dem Computer habe». 11,2 Prozent finden, die Online-Bewerbung sei zu kompliziert, und 6,8 Prozent wussten nicht, dass Online-Bewerbungen überhaupt möglich sind.

Der am dritthäufigsten genannte Grund ist mit 13,9 Prozent, dass «ich nicht alle Dokumente auf dem Computer habe». 11,2 Prozent finden, die Online-Bewerbung sei zu kompliziert, und 6,8 Prozent wussten nicht, dass Online-Bewerbungen überhaupt möglich sind.

Keystone/Gaetan Bally

Dass immer mehr Firmen für Lehrstellen explizit Online-Bewerbungen verlangen, schreckt die Schüler nicht davor ab, sich weiterhin per Post zu bewerben. Ein Grund dafür ist laut Fachleuten, dass einige Schüler bereits beim Erstellen eines PDFs an der Online-Bewerbung scheitern. Nun zeigt eine Umfrage der Lehrstellen-Plattform Yousty weitere Gründe dafür auf.

Von rund 1300 befragten Schülern gaben 39 Prozent an, die Bewerbungen lieber per Post als online einzureichen. «In​ ​der​ ​heutigen digitalen​ ​Welt​ ​ist​ ​das ​​wenig​ ​nachvollziehbar», stellen die Experten von Yousty fest. Als Gründe für den Postweg nennen 19,9 Prozent der Schüler, dass ihnen die Eltern empfohlen hätten, ihr Schreiben auf die Post zu bringen, 17,2 Prozent erhielten diesen Rat vom Lehrer.

Jeder Zehnte findet Online-Bewerbung zu kompliziert

Der am dritthäufigsten genannte Grund ist mit 13,9 Prozent, dass «ich nicht alle Dokumente auf dem Computer habe». Andere (11,2 Prozent) finden, die Online-Bewerbung sei zu kompliziert, und 6,8 Prozent wussten nicht, dass Online-Bewerbungen überhaupt möglich sind. Diese Resultate erstaunen insofern, als dass jeder dritte Schüler angibt, sich im Internet über offene Lehrstellen zu informieren.

Laut Experten hat dies Folgen für die Job-Chancen: Wer sich beispielsweise für eine Lehrstelle bei der Telecom-Firma Sunrise bewirbt, wird direkt auf ein Online-Formular weitergeleitet. Von einer Bewerbung per Post ist nicht die Rede. Rebecca Greter, Co-Geschäftsführerin der Coaching-Plattform Ciivii, rät darum den Schülern, sich in solchen Fällen nur online zu bewerben: «Wenn explizit Online-Bewerbungen gewünscht werden, findet das per Post eingereichte Schreiben wohl kaum Beachtung.»

Sind Lehrer mit der Technik überfordert?

Dass Lehrer und Eltern ihren Schülern den Postweg empfehlen, liegt laut Greter daran, dass «viele Lehrer selbst mit einfachen technischen Fragen überfordert oder im Papier-Zeitalter stecken geblieben sind». Auch viele Eltern hätten sich selbst schon lange nicht mehr selber beworben und wüssten daher oft nicht besser Bescheid.

Was du bei Problemen mit der Online-Bewerbung tun kannst, siehst du in der Bildstrecke.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.