16.11.2020 16:57

Millionen betroffenJeder dritte Android-Nutzer hat ab 2021 ein Problem

Nächstes Jahr werden Millionen Websites ältere Android-Handys nicht mehr unterstützen. Schuld ist die Erneuerung eines globalen Sicherheitszertifikates. Für betroffene Nutzer gibt es jedoch einen Trick, damit es weiterhin funktioniert.

von
Tobias Bolzern
1 / 8
Nutzer von älteren Android-Handys haben ab 2021 ein Problem – zumindest auf den ersten Blick. 

Nutzer von älteren Android-Handys haben ab 2021 ein Problem – zumindest auf den ersten Blick.

REUTERS
Denn läuft auf den Geräten das mobile Betriebssystem Android 7.1.1 oder älter …

Denn läuft auf den Geräten das mobile Betriebssystem Android 7.1.1 oder älter …

REUTERS
… kann man damit auf Millionen von Websites nicht mehr richtig zugreifen. 

… kann man damit auf Millionen von Websites nicht mehr richtig zugreifen.

REUTERS

Darum gehts

  • Die Zertifizierungsstelle Let’s Encrypt will das ganze Internet verschlüsseln.

  • Der Plan hat jedoch einen grossen Haken.

  • Einige Geräte können nicht mehr auf Websites zugreifen.

  • Das gilt vor allem für ältere Android-Geräte.

  • Für Betroffene gibt es jedoch eine einfache Lösung.

Etwa jedes dritte Android-Gerät läuft noch auf dem mobilen Betriebssystem 7.1 oder einer älteren Version. Bei schätzungsweise 2,5 Milliarden aktiven Geräten sind das Millionen Nutzer weltweit. Ab 2021 könnten diese mit ihren Smartphones gleich reihenweise Fehlermeldungen erhalten, wenn sie Websites besuchen wollen.

So hat die Zertifizierungsstelle Let’s Encrypt angekündigt, dass ab spätestens September 2021 nur noch neue Android-Systeme (ab Version 7.1.1) unterstützt werden. Let’s Encrypt stellt kostenlos Sicherheitszertifikate aus, damit sich Computer und Mobiltelefone sicher mit Websites verbinden können. Eine solch verschlüsselte Verbindung ist heute vielerorts Standard. Dies auch, weil Google Websites bevorzugt, die eine sichere Https-Verbindung anbieten.

50 Millionen Websites

Das Problem: Geräte, die eine alte Android-Version nutzen, werden ab Herbst 2021 nicht mehr in der Lage sein, sich mit Websites und Diensten zu verbinden, die Let’s Encrypt einsetzen. Laut dem Anbieter sind das weltweit mehr als 50 Millionen Plattformen. Bis zu fünf Prozent des Traffics auf diesen Websites kommt von Geräten, die künftig nicht mehr unterstützt werden.

Den Schritt hat die Zertifizierungsstelle diesen Monat in einem Blog-Beitrag angekündigt. Immerhin gibt es für die Nutzer der alten Android-Geräte einen Trick, um ab 2021 dennoch weiterhin die betroffenen Websites besuchen zu können.

Einfacher Trick

«Installiert den Firefox-Browser», so der Rat des Anbieters von Let’s Encrypt. Der Browser kann auf Geräten ab der Android-Version 5 installiert werden. Mit dem mobilen Browser lassen sich dann die Sicherheitszertifikate unabhängig vom Betriebssystem aktualisieren. So können auch nach 2021 noch betroffene Websites genutzt werden. Wer allerdings noch ein Gerät hat, das mit Android 7.1.1 läuft, sollte sich überlegen, ein neues Handy zu kaufen. Denn wenn das Mobiltelefon keine Updates mehr erhält, können auch Sicherheitslücken nicht mehr gestopft werden.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bis du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erstes. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
239 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Konjunkturmotoratandroidcom

17.11.2020, 19:29

Da tut man der 2. und 3. Welt ja wieder einen grossen Gefallen. Kauft ähm klaut euch alle eine neue Handgurke etc.

Google mal Dubel

17.11.2020, 19:23

Nochmals Glück gehabt. Bei meinem Android 2.3 schlüpft sowieso jede Verschlüsselung in den präparierten Ransomeware Autorun Cluster.

Überwachung

17.11.2020, 11:46

Man muss auf das neue System umsteigen, alles klar. Habe auf meinem s10 28 Apps installiert. Bekam eine Systemerneuerung und 442/442 Apps wurden aktualisiert, frage nie mehr wegen Akku oder meinen Daten