UNO-Studie: Jeder produziert 27 Kilo Elektroschrott pro Jahr
Aktualisiert

UNO-StudieJeder produziert 27 Kilo Elektroschrott pro Jahr

Rund 50 Millionen Tonnen an ausgedienten elektronischen Geräten landeten im letzten Jahr weltweit im Abfall. Die Schweiz verursacht überdurchschnittlich viel E-Müll.

von
lmm
27 Kilo pro Person und Jahr in der Schweiz: Elektroschrott in der Elektro-Recycling-Firma Immark in Regensdorf.

27 Kilo pro Person und Jahr in der Schweiz: Elektroschrott in der Elektro-Recycling-Firma Immark in Regensdorf.

Keystone/Ennio Leanza

Die Schwellen- und Entwicklungsländer produzieren einer UNO-Studie zufolge mehr Elektroschrott als die Industrienationen. Im vergangenen Jahr sind in Staaten wie den USA und Japan sowie den EU-Mitgliedsländern zusammen 23,5 Millionen Tonnen auf dem Müll gelandet. In allen anderen Ländern seien es 25,4 Millionen Tonnen gewesen. Im Jahr 2007 seien die Industrienationen dagegen noch die grössten Produzenten von Elektromüll gewesen.

Durch wachsenden Wohlstand in den bisher ärmeren Ländern werde dieser Wandel vorangetrieben. Dies teilte die unter anderem von den Vereinten Nationen begleitete Initiative «Solving the E-Waste Problem» (Step) am Sonntag mit. So gehe der Anstieg des Elektromüllbergs um schätzungsweise 33 Prozent zwischen 2012 bis 2017 vor allem auf das Konto von Entwicklungsländern sowie wirtschaftlich aufstrebenden Staaten wie Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, hiess es.

Schweiz und USA an der Spitze

2017 werden pro Jahr weltweit voraussichtlich 65,4 Millionen Tonnen Geräte mit Batterien oder Stromkabel im Abfall landen. Die verschrotteten Waschmaschinen, Computer, Kühlschränke und Elektrospielzeuge hätten dann ein Gewicht, das 200 Empire State Buildings entspreche. Schon in diesem Jahr produziert nach Step-Statistiken jeder Mensch auf der Welt pro Jahr durchschnittlich sieben Kilo Elektromüll.

Die USA verursachen mit insgesamt 9,4 Millionen Tonnen vor China mit 7,3 Millionen Tonnen die grösste Menge an Abfall. Mit 30 Kilo pro Person sind die US-Amerikaner auch beim Pro-Kopf-Ausstoss ganz vorn dabei – vor der Schweiz, die mit 27 Kilo pro Person mehr verbraucht als die meisten europäischen Länder. Nur Norwegen mit 33 und Luxemburg mit 48 Kilo pro Person liegen noch höher.

Das E-Müll-Problem erfordere weltweite Aufmerksamkeit, fordert die in Bonn ansässige Initiative. Gerade zu Weihnachten, wenn viele neue Geräte verschenkt würden, müsse das Augenmerk auf ein sachgemässes Recycling gelegt werden. Nicht selten landen ausrangierte Elektrogeräte in Entwicklungsländern, wo sie Arbeiter für wenig Geld und unter schlechten Sicherheitsvorkehrungen in Einzelteile zerlegen, um die wertvollen Stoffe daraus zu gewinnen.

Klicken Sie hier, um die Elektroschrott-Weltkarte von Step anzuschauen. (lmm/sda)

Deine Meinung