Pilotprojekt: Jeder Schüler kriegt sein eigenes iPad
Aktualisiert

PilotprojektJeder Schüler kriegt sein eigenes iPad

In Solothurn werden 12 Schulklassen mit Tablets ausgerüstet. So sollen die Kids immer und überall lernen können.

von
Nathalie Jufer
Bald soll das iPad ein ständiger Begleiter sein.

Bald soll das iPad ein ständiger Begleiter sein.

iPads stehen bei vielen Jugendlichen ganz oben auf der Wunschliste – für Schüler von zwölf Solothurner Schulklassen sind sie bald ständige Begleiter. Für das Projekt MyPad werden die Computer-Tablets Kids der 3. bis 9. Klasse ein Jahr lang kostenlos zur Verfügung gestellt. Das iPad kann von den Schülern rund um die Uhr genutzt werden – sowohl im Unterricht als auch in der Freizeit. «Es soll primär als Werkzeug dienen, bietet aber auch die Chance, den Schülern einen bewussten Umgang mit Social Media beizubringen», sagt Andreas Walter, Amtsvorsteher der Volksschule. Der Verantwortung, die das Projekt mit sich bringt, sei man sich bewusst: «Klar müssen Nutzungsvereinbarungen getroffen werden, zudem wird das Gerät so eingeschränkt, dass keine Nachinstallationen möglich sind», so Walter.

Erfahrener Pionier in Sachen IT

Mit dem Projekt nimmt der Kanton Solothurn im Bereich Computer einmal mehr eine Pionierrolle ein. Vor vier Jahren führte er als erster Schweizer Kanton das Fach «Medienbildung» ein. Das neuste Solothurner Projekt stösst auf gute Kritik: «Die digitalen Medien gehören heute dazu. Je früher die Kinder einen bewussten Umgang damit lernen, desto besser», so Martin Boess, Geschäftsleiter der Schweizerischen Kriminalprävention.

Was halten Sie von dieser Idee? Diskutieren Sie mit.

Deine Meinung