800 Mio Umsatz: Jeder zehnte Franken für Kleider landet bei Zalando
Aktualisiert

800 Mio UmsatzJeder zehnte Franken für Kleider landet bei Zalando

Der Modegigant Zalando ist in der Schweiz nicht aufzuhalten. Der Umsatz schoss 2018 um 30 Prozent in die Höhe und erreichte erstmals 800 Millionen Franken.

von
sas
1 / 10
Das Geschäft bei Zalando läuft sehr gut. Das Unternehmen konnte den Jahresumsatz 2018 deutlich steigern.

Das Geschäft bei Zalando läuft sehr gut. Das Unternehmen konnte den Jahresumsatz 2018 deutlich steigern.

Keystone/Christian Beutler
Dies geht aus einer Detailhandelsstudie der Credit Suisse hervor. Gemäss dem Retail Outlook 2019 setzte der Onlinehändler in der Schweiz knapp 800 Millionen Franken um.

Dies geht aus einer Detailhandelsstudie der Credit Suisse hervor. Gemäss dem Retail Outlook 2019 setzte der Onlinehändler in der Schweiz knapp 800 Millionen Franken um.

Keystone/Peter Klaunzer
Zalando gibt es in der Schweiz erst seit 2012. Der Anstieg in nur sieben Jahren ist enorm.

Zalando gibt es in der Schweiz erst seit 2012. Der Anstieg in nur sieben Jahren ist enorm.

Der heisse Sommer und der warme Herbst 2018 waren nicht für alle Detailhändler ein Segen. Während den Gartenzentren und Baumärkten die im Schnitt höheren Temperaturen in die Hände spielten, war es für die Modebranche genau umgekehrt: Wegen des warmen Herbstes blieben die Händler auf der Wintermode sitzen oder mussten sie mit Rabatten verkaufen.

Trotz der eher ungünstigen Wetterlage dürfte Zalando in der Schweiz aber erneut stark zugelegt haben, wie aus einer Detailhandelsstudie der Credit Suisse hervorgeht. Gemäss dem Retail Outlook 2019 setzte der Onlinehändler in der Schweiz im Jahr 2018 knapp 800 Millionen Franken um. Im Vorjahr hatte die CS, die etwa die Exportdaten aus Deutschland analysiert, noch 624 Millionen Franken Umsatz errechnet. Konkrete Zahlen zum Schweizer Umsatz präsentiert Zalando nie.

Pro Bestellung wird weniger ausgegeben

Die Steigerung der Zalando-Umsätze dürfte damit zwar etwas geringer ausfallen als 2017, aber immer noch gut 30 Prozent betragen. Der Gesamtmarkt für Bekleidungs- und Schuhdetailhandel beträgt in der Schweiz rund 8,8 Milliarden Franken. Will heissen: Fast jeder zehnte Franken, den Schweizer für Mode ausgeben, landet bei Zalando.

Weniger erfreulich ist für Zalando allerdings das veränderte Kaufverhalten der Kunden: Pro einzelne Bestellung geben sie weniger aus. Der durchschnittliche Warenkorb ist im dritten Quartal 2018 im Vergleich zur Vorjahresperiode um über 7 Prozent zurückgegangen. Erstmals ist der Wert einer einzelnen Bestellung auf knapp unter 60 Euro bzw. rund 67 Franken gefallen. Im Herbst 2016 lag dieser Wert noch bei 70 Euro oder gut 78 Franken.

Schluss mit Gratis-Retouren

Der Rückgang des Bestellwerts dürfte laut den CS-Experten auch am Trend zum Einkaufen mit dem Smartphone liegen. Hinzu kommt die Möglichkeit von Gratis-Retouren, selbst wenn man sehr wenig bestellt hat. In Italien hat Zalando deshalb bereits beschlossen, auf Bestellungen von unter 25 Euro Versandkosten von 3,50 Euro zu erheben. Es bleibt laut der CS-Analyse abzuwarten, ob die Massnahme bald auch in anderen Ländern eingeführt wird.

Deine Meinung