Long Covid - Jeder zweite Corona-Spitalpatient hat nach einem Jahr noch Spätfolgen
Publiziert

Long CovidJeder zweite Corona-Spitalpatient hat nach einem Jahr noch Spätfolgen

Eine Studie zeigt, dass Menschen die wegen Corona ins Spital mussten, häufiger an Long Covid leiden. Besonders verbreitet sind Atemprobleme.

1 / 4
Patientinnen und Patienten, die wegen Corona ins Spital mussten, leiden häufiger an den Langzeitfolgen der Krankheit. 

Patientinnen und Patienten, die wegen Corona ins Spital mussten, leiden häufiger an den Langzeitfolgen der Krankheit.

REUTERS
Die Forscherinnen und Forscher nutzten dafür die Krankenakten von fast 1300 Patientinnen und Patienten. 

Die Forscherinnen und Forscher nutzten dafür die Krankenakten von fast 1300 Patientinnen und Patienten.

REUTERS
Einer von drei Patienten sei auch nach einem Jahr noch kurzatmig.

Einer von drei Patienten sei auch nach einem Jahr noch kurzatmig.

Photo by Josep LAGO / AFP

Darum gehts

  • Forscherinnen und Forscher fordern eine bessere Berücksichtigung der Langzeitfolgen.

  • Für die Studie wurden Daten sechs und zwölf Monate nach dem Ende der Behandlung gesammelt.

  • Der Anteil der Patientinnen und Patienten, die unter Angstzuständen und Depressionen litten stieg leicht von 23 auf 26 Prozent.

Auch ein Jahr nach ihrer Erkrankung leiden einer Studie zufolge rund die Hälfte der wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingelieferten Patientinnen und Patienten noch an Langzeitfolgen. Die Autoren der chinesischen Studie, die am Freitag in der Fachzeitschrift «The Lancet» erschien, forderten daher eine bessere Berücksichtigung der Langzeitfolgen der Krankheit. Einer von drei Patienten sei auch nach einem Jahr noch kurzatmig.

Doch laut der Studie trifft es vereinzelte Patientinnen und Patienten noch schlimmer. Bei solchen, die mit einem schweren Verlauf der Erkrankung auf einer Intensivstation lagen, sei der Anteil der Menschen mit Langzeitfolgen der Studie zufolge noch höher. Die Forscherinnen und Forscher nutzten die Krankenakten von fast 1300 Patientinnen und Patienten, die zwischen Januar und Mai 2020 in einem Krankenhaus in der chinesischen Stadt Wuhan behandelt wurden, wo das Virus zuerst entdeckt wurde.

Eine grosse Mehrheit kehrt an den Arbeitsplatz zurück

Für die Studie wurden Daten sechs und zwölf Monate nach dem Ende der Behandlung gesammelt. Demnach lag der Anteil der Patientinnen und Patienten mit mindestens einem verbleibenden Symptom oder einer Folgeerkrankung nach einem halben Jahr bei 68 Prozent, nach einem Jahr bei 49 Prozent. Der Anteil der Patientinnen und Patienten, die unter Angstzuständen und Depressionen litten stieg leicht von 23 auf 26 Prozent.

Trotz der Langzeitfolgen stellten die Forscherinnen und Forscher fest, dass eine grosse Mehrheit von 88 Prozent ein Jahr nach ihrer Erkrankung wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt war. Dennoch müssten sich die Gesundheitssysteme darauf einstellen, Covid-19-Patienten eine langfristige Unterstützung anzubieten.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(dpa/fos)

Deine Meinung

46 Kommentare