Jeep
20.09.2020 17:00

Jeep geht mit Plugin-Hybrid Elektropower ins Gelände

Mit Renegade 4xe und Compass 4xe baut Jeep die ersten Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb. Taugen die auch abseits der Strasse?

von
Peter Weissenberg
20.9.2020

Plug-in-Hybride (PHEV) sind auf dem Vormarsch. Was aber, wenn man damit ins Gelände will? Brave SUV zum Einstecken gibt es einige, wie etwa der Mini Countryman oder der Hyundai Kona – für raues Gelände taugen die aber nicht. Jeep schafft jetzt Abhilfe: Der Offroad-Spezialisten bringt einige Modelle als PHEV – der Renegade und der Compass machen den Anfang.

Jeder Jeep muss sich das Prädikat «Trail rated» verdienen, bevor er auf den Markt kommt. 60 Grad steile Schotterpisten, tiefe Wasserlöcher oder hohe Felsbrocken – nur wer so was schafft, bekommt das Gelände-Siegel. Das gilt auch für die PHEV: «Die Kombination von echter Geländegängigkeit und elektrischem Antrieb kann sonst niemand bieten», sagt Antonella Bruno, Europachefin von Jeep.

Beim Test auf dem Fiat-Gelände im italienischen Balocco beweist der Jeep Renegade 4xe in der Trailhawk-Ausstattung seine Fähigkeiten abseits befestigter Wege. Per «Selec-Terrain»-System können fünf verschiedene Betriebsmodi für Antrieb und Fahrwerk gewählt werden. In der «4WD-Sperre» wird bis 15 km/h ein permanenter Allradantrieb aktiviert – an der Hinterachse über den 60-PS-Elektromotor. Der Modus «4WD Low» kann dabei mithilfe des E-Motors sogar ein Untersetzungsgetriebe simulieren.

Kein Zweifel, Gelände können auch die Einsteck-Jeeps tadellos – auf der Strasse sollte man damit aber nicht allzu sportlich unterwegs sein. Zum einen wegen der sehr leichtgängigen Lenkung, die nicht zum Kurvenräubern einlädt. Vor allem aber wegen der dann nervig vielen Tankpausen: Der 11-kWh-Akku unter dem Mittelstrang allein sorgt nämlich für weniger als 50 Kilometer Reichweite, und der um ein Viertel verkleinerte Tank mit seinen 36,5 Litern ist sehr schnell leergefahren.

Die 2 Liter Normverbrauch sind wie bei allen Plug-in-Hybriden kaum erreichbar. Auf der Testfahrt über Autobahn, Landstrassen und durch Städte genehmigte sich der Renegade 4xe zwar weniger als fünf Liter – aber da unterstützte auch noch der zuvor vollgeladene Akku. Ist der leer, gewährleistet er zwar weiterhin die Allrad-Fähigkeiten, für den Vortrieb muss aber allein der Benziner sorgen – dann sind schnell über 7 Litern fällig. Unterwegs kann man mit bis zu 7,2 kW laden, für daheim bietet Jeep für 550 Franken eine Wallbox an.

FCA ist ein Newcomer beim elektrischen Fahren – nach Renegade und Compass soll es da aber nun flotter vorangehen: Vor Ende des Jahres kommt mit dem Fiat 500e das erste vollelektrische Modell, danach folgt das Nutzfahrzeug Ducato mit E-Antrieb. Und für Anfang 2021 verspricht Europachefin Antonella Bruno eine «Welle an neuen elektrisch angetriebenen Fahrzeugen in allen Segmenten». Denn durch die Fusion von FCA mit PSA haben die Italiener bald Zugriff auf die Plattformen von Peugeot, Citroën und Opel. Wer aber ins raue Gelände will, wird weiterhin auf einen Jeep zurückgreifen müssen.

Die Bodenfreiheit des Jeep Renegade lässt auch mit Plug-in-Hybridantrieb viel Freiheiten im Gelände.   
Hoch das Bein

Die Bodenfreiheit des Jeep Renegade lässt auch mit Plug-in-Hybridantrieb viel Freiheiten im Gelände.

Jeep
Per «Selec-Terrain»-System können je nach Gelände fünf verschiedene Betriebsmodi gewählt werden.
Kinderspiel

Per «Selec-Terrain»-System können je nach Gelände fünf verschiedene Betriebsmodi gewählt werden.

Jeep
Schon vor der Elektrifizierung wurde das Cockpit des Renegade modernisiert. Ein ein 8,4-Zoll-Touchscreen mit Smartphone-Anbindung ist serienmässig an Bord.
Aufgefrischt

Schon vor der Elektrifizierung wurde das Cockpit des Renegade modernisiert. Ein ein 8,4-Zoll-Touchscreen mit Smartphone-Anbindung ist serienmässig an Bord.

Jeep

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
5 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Chris

21.09.2020, 08:33

Schon mal die Werbung für den gesehen? Ideal um die Kids zur Schule zu fahren...

AWD

20.09.2020, 20:42

Wie tief sinkt der im Morast oder bei einer schlammigen Flussüberquerung ein? Kann der auch Sahara oder Krüger-Nationalpark? Ach so: Ist kein Geländewagen. Schaut nur so aus.

Danny Gorsatt

20.09.2020, 17:49

Den als Hybrid würde ich nie kaufen. Ich fahre einen Jeep Release 1.3lt und der ist super.