Aktualisiert

Neues ProjektJelmoli setzt auf den Päckli-Roboter der Post

Der Päckli-Roboter der Post dürfte wohl bald für Jelmoli im Einsatz sein. Der Bundesbetrieb spannt mit dem Warenhaus zusammen.

von
V. Blank/S. Spaeth

Der Lieferroboter, den unter anderem die Post testet, wurde im Februar an der Washington Auto Show der Öffentlichkeit präsentiert. (Video: AFP)

Die Post bastelt an ihrer digitalen Zukunft – CEO Susanne Ruoff wird nicht müde, das zu betonen. Das Unternehmen soll einer der technologisch führenden Schweizer Konzerne werden. Nächste Woche lädt die Post zur Präsentation eines «neuartigen Kundenangebots im Online-Handel». Zusammen mit dem Warenhaus Jelmoli testet der Bundesbetrieb einen neuen E-Commerce-Service.

Auf Anfrage von 20 Minuten wollen sich die beiden Unternehmen nicht zu Details äussern und verweisen auf die Projektpräsentation am Dienstag in Zürich. In der Branche ist man sich aber schon ziemlich sicher, worum es beim Pilotprojekt geht: Jelmoli wird wohl als erste grosse Firma in der Schweiz seine online verkauften Waren im Rahmen eines Testversuchs mit dem Päckli-Roboter der Post ausliefern. Darauf deutet auch ein Blick auf die Medieneinladung hin: Informieren wird unter anderem Claudia Pletscher, die den Bereich Innovation bei der Post leitet.

Auch auf offizieller Seite gibt man sich bedeckt: «Wir haben Kenntnis von einem Versuch mit Lieferrobotern in der Stadt Zürich», sagt Heiko Ciceri, Mediensprecher der Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich. Man werde den Test, der zwei bis drei Monate dauert, begleiten. Etwas konkreter wird es beim Bundesamt für Strassen (Astra): Man habe der Post eine weitere Bewilligung für einen Versuch mit Zustellrobotern erteilt.

Drohnen bereits im Einsatz

Die Post testet ihre Lieferroboter seit vergangenem Herbst. Sie sollen die klassische Paketzustellung ergänzen. Zum Einsatz kommen dabei Modelle des Herstellers Starship Technologies, die eine Nutzlast von bis zu zehn Kilogramm bis zu sechs Kilometer weit transportieren können. Auch der deutsche Media-Markt macht bereits Tests mit dem sechsrädrigen Wägeli.

Eine weitere Technologie-Offensive der Post läuft derzeit in Lugano. Das Unternehmen testet dort zusammen mit dem Tessiner Spitalverbund EOC und dem Drohnenhersteller Matternet den kommerziellen Einsatz von Lieferdrohnen. Künftig sollen die autonomen Fluggeräte Laborproben zwischen zwei Spitälern in Lugano transportieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.