Wegen Mordes angeklagt: Jeton G. hat im Gefängnis einen Sohn gezeugt
Aktualisiert

Wegen Mordes angeklagtJeton G. hat im Gefängnis einen Sohn gezeugt

Kommende Woche erwartet Jeton G. (35) sein Urteil im Mordprozess. Nun wurde bekannt: Im Mai 2018 ist er nochmals Vater geworden – dank Familienzimmer.

von
hoh
1 / 7
Das Register der Vorstrafen von Jeton G. ist lang. Bereits als Jugendlicher wurde er straffällig.

Das Register der Vorstrafen von Jeton G. ist lang. Bereits als Jugendlicher wurde er straffällig.

Am 1. März 2015 soll er dann an der Wehntalerstrasse in Zürich-Affoltern den Hooligan und Kampfsportler Boris R. von hinten erschossen haben.

Am 1. März 2015 soll er dann an der Wehntalerstrasse in Zürich-Affoltern den Hooligan und Kampfsportler Boris R. von hinten erschossen haben.

som
Die Kantonspolizei Zürich hat nach der Tat erfolgreich nach ihm gefahndet.

Die Kantonspolizei Zürich hat nach der Tat erfolgreich nach ihm gefahndet.

Kapo ZH

Jeton G.*, der momentan wegen Mordes vor Gericht steht, ist dreifacher Vater. Der heute 35-jährige Schweizer mit kosovarischen Wurzeln hat einen 14-jährigen Sohn und eine elfjährige Tochter. Nun ist am Prozess gegen ihn publik geworden, dass er nochmals Vater eines Sohnes geworden ist.

Er hat das Kind im sogenannten Familienzimmer mit seiner Frau gezeugt. Das Bübchen kam im Mai 2018 zur Welt. Wie sein Anwalt an der Verhandlung sagte, freue sich Jeton G. sehr über den Nachwuchs und sei verantwortungsvoller geworden. Die vierköpfige Familie lebt von der Sozialhilfe in einer Zürcher Agglomerationsgemeinde.

Im vorzeitigen Strafvollzug

Das sogenannte Familienzimmer – auch Intimzimmer genannt – gibt es nur in sechs von insgesamt 110 Strafanstalten in der Schweiz. Darunter ist auch die Interkantonale Strafanstalt Bostadel in Menzingen ZG, wo sich Jeton G. im vorzeitigen Strafvollzug befindet. Er sitzt eine knapp fünfjährige Freiheitsstrafe wegen Hehlerei und weiteren Delikten sowie zwei widerrufenen Vorstrafen ab.

Wenn es nach dem Staatsanwalt geht, soll der Intensivtäter für den Mord vom 1. März 2015 an Kampfsportler und Hooligan Boris R.* neben einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe auch noch verwahrt werden. Die Verwahrung wurde wegen der hohen Rückfallgefahr gefordert. Jeton G. ist seit 1995 bis zur Tat im März 2015 beinahe lückenlos straffällig gewesen und hat nie richtig gearbeitet. Sein Leben sei von Gewaltbereitschaft und Respektlosigkeit geprägt gewesen, sagte der Staatsanwalt.

Bestimmte Bedingungen

Trotz diesen für ihn düsteren Zukunftsaussichten ist er im Gefängnis nochmals Vater geworden. Was sind die Voraussetzungen, dass Häftlinge Sex mit ihren Partnerinnen haben dürfen? Laut Justizvollzug und Wiedereingliederung des Kantons Zürich müssen dafür bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

Zugelassen ins Familienzimmer werden Ehefrauen und langjährige Lebenspartnerinnen, wobei eine bestehende oder gelebte Beziehung vor der Verhaftung nachgewiesen werden muss. Zudem darf der Häftling nicht urlaubsberechtigt sein, er muss sich im Vollzug einwandfrei verhalten haben, vorangehende Besuche müssen gut verlaufen sein und zwischen zwei Besuchen müssen zweieinhalb Monate vergehen.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung